Steinmeier warnt vor "Entfremdung" gegenüber Russland

+
Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) fordert, den Dialog mit Moskau weiterhin zu suchen. Foto: Sophia Kembowski

Berlin (dpa) - Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat zum 75. Jahrestag des Überfalls von Hitler-Deutschland auf die Sowjetunion vor einer wachsenden "Entfremdung" gegenüber Russland gewarnt.

"Wir dürfen nicht zulassen, dass Reflexe und Vorurteile aus längst vergangenen Zeiten wieder auferstehen als seien sie nie weggewesen", sagte Steinmeier im Bundestag. Für Russland und für Europa könne es eine "dauerhafte Sicherheit" nur mit- und nicht gegeneinander geben.

Der SPD-Politiker bekräftigte zugleich die Aufforderung, den Dialog mit Moskau zu suchen. Die Nato dürfe sich von den beiden "gleichrangigen" Prinzipien Abschreckung und Entspannung durch Dialog nicht abbringen lassen. Dies seien "Grundsätze, die wir gerade jetzt nicht zur Disposition stellen sollten". Steinmeier fügte hinzu: "Wir müssen dazu beitragen, dass einer Geschichte der Extreme nicht eine Zukunft der Extreme folgt."

Der ehemalige Linke-Fraktionschef Gregor Gysi kritisierte, dass im Bundestag zum 75. Jahrestag des Überfalls keine Gedenkstunde vereinbart wurde. Zugleich forderte er Bundespräsident Joachim Gauck auf, selbst nach Russland zu fahren. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Vizekanzler Sigmar Gabriel verfolgten die Debatte auf der Regierungsbank.

Tagesordnung Bundestag

Gemeinsame Erklärung der Außenminister

Bundespräsident zu 75. Jahrestag

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.