Störmanöver von Kampfjets über dem Schwarzen Meer

+
Nach Angaben des Pentagons kam ein russischer Abfangjäger vom Typ Suchoi Su-27 einem US-Aufklärungsflugzeug über dem Schwarzen Meer bedrohlich nahe. Foto: Britisches Verteidigungsministerium/Symbolbild

Moskau (dpa) - Am Rande eines russischen Manövers sind sich Militärflugzeuge der USA und Russlands über dem Schwarzen Meer bedrohlich nahe gekommen.

Ein russischer Abfangjäger vom Typ Suchoi Su-27 habe am Mittwoch ein US-Aufklärungsflugzeug 19 Minuten lang begleitet, hieß es aus Kreisen des Pentagons. Der russische Pilot habe seine Maschine bis auf drei Meter an den US-Jet angenähert.

Das russische Verteidigungsministerium in Moskau sprach von mehreren Poseidon-Flugzeugen der US-Marine. Sie hätten sich zweimal mit abgeschalteter elektronischer Kennung dem russischen Luftraum genähert, um das Militärmanöver Kawkas 2016 in Südrussland zu beobachten, sagte Sprecher Igor Konaschenkow.

Deshalb seien vom Stützpunkt Belbek auf der Krim Abfangjäger aufgestiegen. Die russischen Piloten hätten sich an internationale Regeln gehalten, sagte Konaschenkow. Dagegen warf die US-Seite den Russen gefährliches und unprofessionelles Verhalten vor.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.