Ungehindert durch Pufferzone

Südkorea: Nordkoreanischer Soldat schafft Flucht

+
Innerkoreanische Grenze bei Panmunjom: Einem Soldaten der nordkoreanischen Volksarmee soll die Flucht nach Südkorea gelungen sein. Foto: Song Kyeong-Seok/Archiv

Seoul (dpa) - Einem Soldaten der nordkoreanischen Volksarmee ist nach Militärangaben die Flucht über die streng bewachte innerkoreanische Grenze nach Südkorea gelungen. Der Soldat sei im östlichen Bereich der demilitarisierten Zone (DMZ) über die Grenze geflüchtet, teilte die südkoreanische Armee mit.

Demnach wird der Nordkoreaner vom Militär darüber befragt, was ihn zur Flucht bewogen habe und wie er ungehindert durch die Pufferzone zwischen beiden Ländern in den Süden gelangt sei. Er sei unbewaffnet gewesen.   

Aus dem weitgehend abgeschotteten Nordkorea fliehen jedes Jahr zahlreiche Menschen vor Hunger und Unterdrückung. Dass Menschen dabei über die innerkoreanische Grenze direkt nach Südkorea gelangen, kommt eher selten vor. Zuletzt war im Juni ein nordkoreanischer Soldat über die Landesgrenze in den Süden der geteilten koreanischen Halbinsel geflüchtet.

In den meisten Fällen fliehen Nordkoreaner über die Grenze nach China, wo sich ein Großteil von ihnen aus Angst vor einer Abschiebung durch die chinesischen Behörden versteckt hält. Viele von ihnen gelangen über dritte Länder nach Südkorea.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.