Vorgänger durch Drohne getötet

Taliban wählt neuen Chef - Zehn Tote bei Selbstmordanschlag

+
Taliban-Chef Mullah Achtar Mansur soll durch einen Drohnenangriff getötet worden sein.

Kabul - Die afghanischen Taliban haben Mullah Haibatullah Achundsada zu ihrem neuen Chef ernannt.

Darauf habe sich der Oberste Rat einstimmig geeinigt, hieß es in einer am Mittwoch in Kabul veröffentlichten Erklärung der radikalislamischen Bewegung. Alle Mitglieder der sogenannten Schura hätten ihm ihre Gefolgschaft geschworen. Sein Vorgänger Mullah Achtar Mansur war vor kurzem durch einen Drohnenangriff der USA in Pakistan getötet worden.

Stellvertreter des neuen Taliban-Chefs sind der Erklärung zufolge Siradschuddin Hakkani und Mullah Jakub, der Sohn von Taliban-Gründer Mullah Omar. Die USA hatten den tödlichen Drohnenangriff auf Omars Nachfolger Mansur nach eigenen Angaben ausgeführt, weil dieser eine kurz bevorstehende Gewaltaktion geplant habe. Es habe konkrete Hinweise auf Aktivitäten des Taliban-Chefs gegeben, welche die Truppen der USA und ihrer Partner "direkt bedroht" hätten, hatte das Pentagon am Montag mitgeteilt.

US-Präsident Barack Obama hatte zuvor Mansurs Tod als "Meilenstein" auf dem Weg zum Frieden in Afghanistan bezeichnet. Er rief den Rest der Taliban-Führung zur Beteiligung an Friedensgesprächen auf. Dies sei der "einzig wirkliche Weg" zur Überwindung des Konflikts.

Mansurs Tod war schon am Sonntag sowohl aus Taliban-Kreisen als auch vom afghanischen Geheimdienst gemeldet worden. Mansur hatte die Führung der Taliban offiziell erst im Juli übernommen, nachdem der Tod des Taliban-Gründers Mullah Omar bestätigt worden war.

Zehn Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul

Bei einem Selbstmordanschlag auf einen Bus mit Angestellten eines Gerichtshofs sind in der Provinz Kabul zehn Menschen getötet worden. Vier weitere Menschen seien verletzt worden, sagte Nadschib Danisch, ein Sprecher des Innenministeriums, am Mittwochmorgen. Der Attentäter habe in einem Außenbezirk der Hauptstadt an der Straße auf den Bus gewartet und dann eine Sprengstoffweste gezündet. Die Gerichtsangestellten waren auf dem Weg zur Arbeit.

Die Taliban bekannten sich in einer am Mittag (Ortszeit) versandten E-Mail zu der Tat. Sie gaben an, 22 Menschen getötet zu haben. Der Anschlag sei Rache für die Exekution von Talibankämpfern Anfang Mai. Berichte der Taliban sind oft übertrieben.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.