Kommentar zu Telemedizin: Hilfreiche Technik

Mit dem Arzt nur noch per Internet kommunizieren? Der Ärztemangel auf dem Lande könnte so behoben werden. Ein Kommentar von HNA-Redakteurin Petra Wettlaufer-Pohl.

Das Verhältnis von Arzt und Patient basiert auf Vertrauen. Und das kann eigentlich nur entstehen, wenn man sich auch persönlich kennt. So weit, so gut. Wenn es allerdings keinen Arzt mehr gibt in der Nähe, müssen Wege gefunden werden, die Versorgung dennoch aufrecht zu erhalten.

Medizinische Dienstleistungen aus der Ferne über Internet oder Handy zu erbringen, ist andernorts längst ein Geschäftsmodell. Aber es muss ja nicht gleich ein unpersönliches Callcenter sein, das die Notlage auf dem Land behebt. Es wäre schon viel gewonnen, wenn Ärzte online mit Patienten kommunizieren und Kliniken wichtige medizinische Werte überwachen könnten. Hier und da reichte es zudem sicher, im Notfall eine Krankenschwester zu schicken. In der Praxis wird auch nicht jeder Handgriff vom Arzt erledigt.

Doch noch behindern Fernbehandlungsverbote den Weg in die Telemedizin. Dabei wäre es längst an der Zeit, gerade ältere Menschen mit den technischen Möglichkeiten vertraut zu machen. Es geht nicht darum, ob wir das gut finden oder nicht. In vielen Regionen wird es mangels Arztpraxen bald kaum noch eine Alternative geben.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.