Terrorhelfer soll aber zurückkehren

Belgien überstellt weiteren Verdächtigen nach Paris-Anschlägen

+
Frankreich macht den Helfern der Attentäter von Paris den Prozess.

Brüssel - Ein weiterer Verdächtiger der Anschläge von Paris wird nach Frankreich überstellt. Belgien stellt jedoch Bedingungen.

Im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu den Pariser Anschlägen vom 13. November hat die belgische Justiz der Überstellung eines Verdächtigen an Frankreich zugestimmt. Wie die Staatsanwaltschaft in Brüssel am Donnerstag mitteilte, ist die Auslieferung des 29-jährigen Belgiers Mohamed Bakkali an die Bedingung geknüpft, dass er nach Abschluss seines Gerichtsverfahrens in Frankreich nach Belgien zurückkehrt, um dort seine Strafe zu verbüßen.

Bakkali soll bei der Vorbereitung der Pariser Angriffe eine logistische Rolle gespielt haben. Unter anderem soll er ein Fahrzeug und ein Versteck im Brüsseler Stadtteil Schaerbeek angemietet haben. Dort sollen Sprenggürtel für die Anschläge am 13. November hergestellt worden sein. Außerdem wird Bakkali verdächtigt, den leitenden Mitarbeiter eines belgischen Atomforschungszentrums ausspioniert zu haben.

Bakkali war am 26. November in Brüssel gefasst worden. Er gilt auch als derjenige, der in Schaerbeek eine Wohnung für die beiden Brüder Ibrahim und Khalid El Bakraoui mietete, die sich bei den Attentaten von Brüssel am 22. März mit 32 Toten in die Luft sprengten.

Schon am Mittwoch Terrorhelfer übergeben

Bereits am Mittwoch hatten die belgischen Behörden den Belgier Hamza Attou an Frankreich übergeben. Der mutmaßlichen Fluchthelfer des Hauptverdächtigen Salah Abdeslam wurde nach Angaben der französischen Behörden in Untersuchungshaft genommen.

Der 22-jährige Attou und ein weiterer Helfer hatten Abdeslam, den einzigen Überlebenden der Islamisten-Kommandos, am Morgen nach den Anschlägen in Paris abgeholt und mit dem Auto nach Brüssel gefahren. Attou wurde noch am selben Tag in Brüssel festgenommen. Die französischen Behörden haben ein Ermittlungsverfahren gegen ihn eingeleitet und beschuldigen ihn, bei einem Terrorakt als Fluchthelfer agiert zu haben.

Abdeslam erst nach monatelanger Fahndung verhaftet

Abdeslam selbst konnte erst am 18. März nach monatelanger intensiver Fahndung bei einer Razzia im Brüsseler Viertel Molenbeek festgenommen werden. Er wurde am 27. April an Frankreich überstellt.

Islamistische Selbstmordattentäter hatten bei den Anschlägen vom 13. November in Paris 130 Menschen getötet und mehr als 350 weitere verletzt. Zum schwersten Anschlag in der Geschichte Frankreichs bekannte sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS).

afp

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.