Tochter todkrank: Polizist muss Sonderurlaub vor Gericht erstreiten

Osnabrück. Das Land Niedersachsen muss einem Polizisten Sonderurlaub gewähren, damit er seine schwerkranke Tochter in ein Kinderhospiz begleiten kann.

Das hat das Verwaltungsgericht Osnabrück entschieden.

Die 25 Jahre alte Tochter leidet an einer unheilbaren Stoffwechselkrankheit. Sie ist auf einen Rollstuhl angewiesen, kann nicht sprechen und wurde in die höchste Pflegestufe aufgenommen. In den vergangenen zehn Jahren hatte der Polizist immer wieder Sonderurlaub beantragt, um sich um seine Tochter kümmern oder sie in ein Hospiz begleiten zu können.

Bisher hatte die zuständige Polizeidirektion den Sonderurlaub genehmigt, dieses Mal aber abgelehnt. Begründet wurde dies laut Spiegel online so: Die Tatsache, dass die Tochter nach zehn Jahren noch am Leben sei, lasse begründete Zweifel daran zu, dass eine begrenzte Lebensdauer von wenigen Monaten zu erwarten sei.

Die Begründung nannte das Verwaltungsgericht Osnabrück laut Spiegel online „unvertretbar, wenn nicht sogar zynisch“. 

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.