Trauer auf Twitter, Instagram und Facebook

Foto eines toten Kindes verbreitet sich im Netz

Nizza - Wie schon nach den jüngsten Terroranschlägen, etwa in Istanbul oder Paris, versuchen viele, ihre Trauer und auch ihre Wut über den Anschlag im Netz zu verarbeiten.

Auf Instagram, Facebook und Twitter findet man wenige Stunden nach dem schrecklichen Anschlag bereits zahlreiche Trauerbilder und Statements. Auch ein Video tauchte auf, in dem man den auf die Menschenmenge fahrenden Lkw sieht.

Totes Kind wird zum Symbolbild dieses Anschlages

Viele User im Netz teilen das Foto eines verstorbenen Kindes auf der Straße. Eine Puppe liegt noch neben der abgedeckten Leiche. Offensichtlich wurde das Kind vom Lkw erfasst und getötet. Es erinnert an das Foto des toten Flüchtlingsjungen Aylan am Strand in der Türkei, das ebenfalls weltweit bekannt wurde.

Wir betten das bedrückender Foto an dieser Stelle nicht ein, damit jeder selbst darüber entscheiden kann, es sich anzuschauen oder nicht. Sie sehen es hier bei Instagram.

Viele Trauerbilder in den Nationalfarben

Frieden wird gewinnen - Angst wird verlieren:

Ein blutendes rotes Herz:

Und Tränen: 

Und immer wieder auch der Aufruf, für Nizza zu beten:

#jesuisnice #nice06 #nice06 #nice #nizza #francia #europe #europa #attentatnice

Ein von Luca Giannolo (@lucagiannolo) gepostetes Foto am

Deutsche Politiker reagieren auf Twitter bestürzt

Noch in der Nacht twitterten Regierungssprecher Steffen Seibert, Justizminister Heiko Maas und FDP-Chef Christian Lindner: 

BR-Journalist Richard Gutjahr wurde zufällig zum Live-Reporter auf Twitter:

mg

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.