Trump erneuert Kritik an Deutschlands Flüchtlingspolitik

+
Selfie mit Flüchtling: Dieses Foto von Bundeskanzlerin Merkel ging um die Welt. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv

Donald Trump ist kein Freund von Angela Merkels Flüchtlingspolitik. Seine Kontrahentin im US-Wahlkampf wolle der deutschen Regierungschefin nacheifern, sagt er. Die Kanzlerin schweigt.

Youngstown/Berlin (dpa) - Der US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat erneut die Flüchtlingspolitik der deutschen Bundesregierung als Negativbeispiel für die USA herangezogen.

"Hillary Clinton will Amerikas Angela Merkel werden, und ihr wisst, was für eine Katastrophe diese massive Einwanderung für Deutschland und die Menschen Deutschlands ist", sagte der Republikaner am Montag während einer Wahlkampfrede zu den Themen Terrorismus, Sicherheit und Einwanderung in Youngstown (Ohio).

"Die Kriminalität ist auf ein Niveau gestiegen, das niemand geglaubt hat, je zu sehen." Die USA hätten genug Probleme, ohne sich durch die ungezügelte Aufnahme syrischer Flüchtlinge weitere aufzubürden. Merkel wollte sich am Dienstag nach Angaben des Bundespresseamts (BPA) nicht zu dem Vergleich Trumps äußern und blieb bei ihrer Linie, sich in den US-Wahlkampf nicht einzumischen.

Die Kriminalität in der Bundesrepublik hat 2015 in der Tat zugenommen. Registriert wurden rund 6,3 Millionen Straftaten (2014: rund 6,1 Millionen). Durch die Flüchtlingskrise gab es 2015 allerdings sehr viele Verstöße gegen das Ausländerrecht, beispielsweise durch illegale Einreisen - was aus Sicht des Innenressorts das Bild über die Sicherheit in Deutschland verzerrt. Rechnet man diese Fälle heraus, lag die Gesamtzahl der Straftaten etwa auf dem Niveau der Vorjahre.

Das Bundeskriminalamt untersuchte in den vergangenen Monaten auch mehrfach gesondert die "Kriminalität im Kontext von Zuwanderung" und kam zu dem Schluss, dass der weitaus größte Anteil der Zuwanderer und Asylsuchenden keine Straftaten beging.

In seiner Rede zur Terrorismusbekämpfung kündigte Trump zudem an, dass der Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) künftig im Zentrum der außenpolitischen Bemühungen stehen müsse. Unter seiner Präsidentschaft werde es keine Bemühungen der USA mehr zu Regimewechseln oder den Umbau ganzer Staaten, etwa hin zu Demokratien mehr geben.

Flüchtlinge und andere Einwanderer in die USA will Trump künftig "extremen" Tests unterziehen und sie auch vor eine Gewissensprüfung bezüglich der US-Verfassung stellen. Seine Meinung zur Nato habe er geändert, bekannte Trump. Aus seiner Sicht hat das Militärbündnis seinen Rat befolgt und eine Abteilung zur Terrorbekämpfung installiert

Video von Trump-Rede (Merkel-Bemerkung ab 37:45)

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.