Harte Kritik an al-Abadi

Erdogan attackiert irakischen Regierungschef: "Nicht auf meinem Niveau"

+
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.

Istanbul - Im Konflikt mit dem Irak um die geplante Offensive auf die Dschihadistenhochburg Mossul hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan scharfe Kritik am irakischen Ministerpräsidenten Haider al-Abadi geübt.

"Er beleidigt mich persönlich. Du bist nicht mein Gesprächspartner, du bist nicht auf meinem Niveau", sagte Erdogan am Dienstag an al-Abadi gerichtet. Ihn kümmere nicht, was al-Abadi "schreie" - "wir werden weiterhin tun, was wir denken, tun zu müssen".

"Wer ist der irakische Ministerpräsident?", fragte Erdogan bei einem im Fernsehen übertragenen Auftritt in Istanbul. Al-Abadi sollte "an seinem Platz bleiben". Die türkische Armee brauche "keine Belehrung" von ihm, sagte Erdogan.

Die Beziehungen Ankaras und Bagdads hatten sich zuletzt deutlich verschlechtert wegen eines Streits um die türkische Militärpräsenz im Irak. Ankara hat dort rund 2000 Soldaten stationiert, 500 davon auf der nordirakischen Militärbasis Baschika.

"Türkische Abenteuer führt zu einem Regionalkrieg"

Der irakische Ministerpräsidenten Haider al-Abadi.

Als das türkische Parlament das Mandat für den türkischen Militäreinsatz in Syrien und dem Irak Anfang Oktober um ein Jahr verlängerte, forderte das Parlament in Bagdad die irakische Regierung auf, gegen die Präsenz der türkischen "Besatzungstruppen" einzuschreiten. Al-Abadi äußerte daraufhin die Sorge, dass "das türkische Abenteuer zu einem Regionalkrieg führt". Besonders die Präsenz der Türken in Baschika ist umstritten. Sie bilden dort sunnitische Milizen aus.

Für weitere Irritationen sorgten Äußerungen Erdogans, wonach sich keine schiitischen Milizen oder Kurden an der Befreiung Mossuls von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) beteiligen sollten. Die schiitischen Milizen aus dem Süden des Irak spielen eine zentrale, wenn auch umstrittene Rolle im Anti-IS-Kampf. Zugleich drang Ankara darauf, an der Offensive auf Mossul beteiligt zu werden. Ankara hat ein besonderes Interesse an der Millionenstadt, die bis zur Gründung des Irak 1920 Teil des Osmanischen Reichs war.

AFP

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.