20.355 Verdächtige noch in U-Haft

Türkei: Über 40.000 Festnahmen seit dem Putschversuch

+
Türkische Polizisten nehmen nach dem dem versuchten Staatsstreich einen Verdächtigen fest.

Istanbul - Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim hat gut einem Monat nach dem Putschversuch Zahlen zur Verhaftungswelle in der Türkei bekannt gegeben. 

Demnach sind seit dem gescheiterten Putschversuch des Militärs am 15. Juli 40.029 Verdächtige festgenommen worden. Ministerpräsident Binali Yildirim erklärte am Mittwochabend in einem Fernsehinterview zudem, dass 20.355 Verdächtige in Untersuchungshaft behalten wurden. Darunter seien Polizisten, Soldaten, Mitarbeiter des Justizapparats und von Verwaltungen sowie Zivilisten, berichtete die Nachrichtenagentur Anadolu weiter. Noch immer seien 5187 Verdächtige in Haft. Fast 80.000 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes seien suspendiert worden.

Yildirim: "Säuberungskampagne" geht weiter

Yildirim kündigte an, dass die „Säuberungskampagne“ gegen Anhänger der Bewegung des in den USA im Exil lebenden Predigers Fetullah Gülen im öffentlichen Dienst weiter gehen werde. Ankara macht die Gülen-Bewegung für den Putschversuch verantwortlicht. Die türkische Regierung verlangt von den USA die Auslieferung des Predigers. Gülen bestreitet die Vorwürfe.

Weil nach dem Putschversuch so viele Verdächtige verhaftet wurden, sind die Gefängnisse in der Türkei überfüllt. Deshalb sollen 38.000 Häftlinge freilassen werden, die bereits vor dem Putschversuch verurteilt wurden. Häftlinge, die wegen schwerer Taten wie Mord oder Sexualdelikten verurteilt worden waren, sind davon aber angeblich ausgeschlossen.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.