Türkische Armee fliegt seit Tagen Luftschläge gegen PKK

+
Das Militär geht sei Monaten gegen die PKK vor, deren Kämpfer sich in Städten verschanzt haben. Foto: Ubeydullah Hakan/Archiv

Istanbul (dpa) - Die türkische Armee hat sechs Tage in Folge Luftschläge gegen die verbotenen kurdische Arbeiterpartei PKK geflogen. In der Nacht seien Ziele in der südosttürkischen Provinz Hakkari beschossen worden, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf Militärquellen.

An den Tagen zuvor beschoss die Armee nach eigenen Angaben sowohl PKK-Stellungen in Hakkari als auch im Nordirak.

Das Militär geht sei Monaten gegen die PKK im Südosten der Türkei vor, deren Kämpfer sich in Städten verschanzt haben. Die Behörden verhängen immer wieder wochenlange Ausgangssperren und es kommt zu heftigen Kämpfen.

Die türkischen Streitkräfte teilten mit, ein Soldat sei am Dienstag bei Gefechten im Bezirk Semdinli der Provinz Hakkari getötet, ein weiterer verletzt worden. Die Nachrichtenagentur DHA berichtete, am Vortag seien bei einem Anschlag in der Nachbarprovinz Sirnak vier Zivilisten getötet und 19 Menschen verletzt worden. Eine von der PKK verlegte Sprengfalle sei explodiert, als ein Polizeiauto vorbeifuhr. Durch die Detonation seien auch umliegende Häuser beschädigt worden. Die PKK bekannte sich zunächst nicht zu dem Anschlag.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.