Eskalation in Deutschland stoppen

Türkische Gemeinde: "Verheerende Entwicklung"

+
Gökay Sofuoglu, Vorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland.

Berlin - Der Putschversuch in der Türkei und die Reaktion von der Regierung Erdogan hat enorme Auswirkungen auf die Türkische Gemeinde in Deutschland. Sie will die Eskalation stoppen.

Die Türkische Gemeinde in Deutschland (TGD) macht Präsident Recep Tayyip Erdogan verantwortlich für die schwierige Lage in der Türkei. „Es ist so weit gekommen, weil er sich immer mehr von demokratischen Werten und Prinzipien verabschiedet hat“, sagte der TGD-Vorsitzende Gökay Sofuoglu der „Passauer Neuen Presse“.

„Seit dem Wochenende nutzt Erdogan die Situation gnadenlos, um sein Machtmonopol weiter auszubauen“, sagte Sofuoglu. „Erdogan nutzt den Putsch als Vorwand, um gegen Oppositionelle, unabhängige Richter, Anwälte und Journalisten vorzugehen.“

Geschäfte von Gülen-Anhängern geplündert

Sorge bereitet Sofuoglu die Stimmung bei den Türkeistämmigen in Deutschland. „In Nordrhein-Westfalen sind Geschäfte von Türken geplündert werden, die angeblich zur (von Erdogan bekämpften) Gülen-Bewegung gehören. Die Stimmung ist sehr aufgebracht“, sagte er. Man müsse dieser Eskalation in Deutschland entgegentreten.

„Außerdem hat der Staatspräsident wohl eine Telefon-Hotline eingerichtet, über die man Hinweise auf türkische Oppositionelle hier in Deutschland hinterlassen kann“, sagte er. „In den sozialen Medien wird dafür massiv geworben. Das ist eine verheerende Entwicklung.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.