"Es werden einige kommen, aber wenige bleiben"

Türkische Gemeinde sieht Visumfreiheit positiv

+
Die EU-Kommission hat die Aufhebung der Visumpflicht für Türken Ende Juni empfohlen und damit eine Kernforderung Ankaras aufgegriffen.

Stuttgart - Die EU-Kommission stellt der Türkei die Visumfreiheit für ihre Bürger in Aussicht. Der Chef der Türkischen Gemeinde in Deutschland lobt die Liberalisierung.

Von der geplanten EU-Visumfreiheit für türkische Bürger würden nach Einschätzung der Türkischen Gemeinde in  Deutschland vor allem Angehörige hier lebender türkischstämmiger Menschen profitieren.

"Zum Beispiel müsste meine 80-jährige Mutter nicht mehr 400 Kilometer von Kayseri nach Ankara fahren und Schlange stehen für ein Visum", sagte der Verbandsvorsitzende Gökay Sofuoglu. Ihm sei zudem von vielen Hochzeiten bekannt, dass die Gastgeber gerne Angehörige aus der Türkei einladen würden, aber bislang nicht könnten.

Aber auch Geschäftsleute würden Nutzen von einer Aufhebung der Visumpflicht ziehen. Zudem werde sich der Wegfall der Reisehürde positiv auf den Austausch der Kulturen auswirken. "Es gibt natürlich sehr viele Jugendliche, die gern mal Europa bereisen wollen."

Die EU-Kommission hatte am Mittwoch die Aufhebung der Visumpflicht für Türken Ende Juni empfohlen und damit eine Kernforderung Ankaras aufgegriffen. Die EU kommt der Türkei damit für die Zusammenarbeit in der Flüchtlingskrise entgegen.

Sofuoglu glaubt nicht, dass viele Menschen aus der Türkei die neue Reisefreiheit nutzen wollen, um dauerhaft etwa nach Deutschland zu kommen. Man werde sehen, "dass nicht Millionen Türken mit gepackten Koffern warten, um nach Europa zu kommen. Es werden zwar einige kommen, aber wenige werden bleiben." Für eine Perspektive in Europa brauche man sprachliche Kenntnisse und eine Berufsausbildung. Der Arbeitsmarkt in der Türkei biete für die Einheimischen da mehr.

Sofuoglu erwartet durch die Visumfreiheit eine Entspannung im europäisch-türkischen Verhältnis. "Die Türkei ist gerade am Scheideweg zwischen Europa und dem Nahen Osten. Europa wäre gut beraten, den Türken noch einmal eine neue europäische Perspektive zu geben", sagte er.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.