Bürger haben wenig Interesse an NSU-Prozess

+
Die Bundesbürger haben laut einer Umfrage nur geringes Interesse am Prozess gegen Beate Zschäpe

München - Anders als die Medien finden die Bundesbürger den Prozess gegen die Neonazi-Terrorgruppe NSU nur mäßig spannend.

In einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Magazins „Stern“ gaben nur 36 Prozent an, sie interessierten sich für die Hauptverhandlung gegen Beate Zschäpe und vier mutmaßliche Helfer, die nächste Woche in München beginnt. 39 Prozent interessieren sich bestenfalls etwas, 24 Prozent nur wenig oder überhaupt nicht. In der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen interessieren sich 31 Prozent kaum oder gar nicht für den Prozess.

Polizei rüstet sich

Die Münchner Polizei hat eine Woche vor Beginn des Prozesses um die Neonazi-Terrorzelle NSU keine Erkenntnisse über eine Gefährdung durch Extremisten jeglicher Lager. Derzeit gebe es keine Anhaltspunkte für Aktionen, sagte Polizeivizepräsident Robert Kopp am Dienstag. Die Sicherheitsvorkehrungen zum Prozessbeginn am 17. April würden noch vorbereitet. Derzeit seien an dem Tag sieben Kundgebungen geplant. Für den Transport der Hauptangeklagten Beate Zschäpe und ihres mutmaßlichen Helfers Ralf Wohlleben vom Gefängnis Stadelheim zum Justizzentrum würden jedenfalls nicht längere Zeit Straßen gesperrt. „Wir werden das eher geräuschlos machen.“

Alle Infos zum NSU-Prozess in München.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.