Umfrage: SPD in Berlin vorn - doch mit herben Verlusten

+
Berlins regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) kommt ins Abgeordnetenhaus in Berlin. Foto: Britta Pedersen

Berlin (dpa) - Bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus am 18. September könnte die SPD nach einer aktuellen Umfrage stärkste Partei werden - allerdings mit deutlichen Verlusten.

Eine Vorwahlumfrage im Auftrag der ARD ergab für die Sozialdemokraten des regierenden Bürgermeisters Michael Müller 21 Prozent - das wäre ihr schlechtestes Ergebnis im Nachkriegs-Berlin. Vor fünf Jahren hatten die Sozialdemokraten mit ihrem Kandidaten Klaus Wowereit 28,3 Prozent geholt.

Die CDU, die mit der SPD die Hauptstadt in einer rot-schwarzen Koalition regiert, käme danach auf 19 Prozent (2011: 23,3 Prozent). Die Grünen erreichten 16 Prozent (2011: 17,6 Prozent). Die Linke und die FDP würden dagegen deutlich zulegen: Die Linke erhält laut Umfrage 15 Prozent (2011: 11,7), die FDP 5 Prozent (2011: 1,8 Prozent). Die AfD käme auf Anhieb auf 15 Prozent. Die sonstigen Parteien erreichten 9 Prozent.

Bleiben Sie hier immer auf dem Laufenden über die aktuellen Umfragen aus Berlin.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.