Umfrage

Steinmeier ist Bundespräsidenten-Favorit der Deutschen

+
Außenminister Frank-Walter Steinmeier

Berlin - Eine Mehrheit der Deutschen sieht Außenminister Frank-Walter Steinmeier in der Rolle des künftigen Bundespräsidenten. Laut einer aktuellen Umfrage liegt er deutlich vor anderen prominenten Kandidaten.

Nach einer repräsentativen N24-Emnid-Umfrage gaben dies 41 Prozent der Befragten an. Auf Steinmeier folgten Finanzminister Wolfgang Schäuble (30 Prozent), Ministerpräsident Winfried Kretschmann (26), Bundestagspräsident Norbert Lammert (24) und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (22 Prozent).

Die Mehrheit der rund 1000 Befragten hofft zudem auf einen Kandidaten, der sich öfter als bisher in das aktuelle Geschehen einmischt (61 Prozent). Fast alle (93 Prozent) waren sich einig, die Hauptaufgabe des Präsidenten liege darin, Deutschland in der Welt würdig zu vertreten. Drei Viertel der Befragten meinten, ein Bundespräsident müsse auch mal ein Machtwort sprechen können.

Mit der Arbeit des scheidenden Staatsoberhauptes Joachim Gauck waren knapp 80 Prozent zufrieden. Anfang Juni hatte Gauck erklärt, für eine zweite Amtszeit nicht mehr zur Verfügung zu stehen - am 12. Februar 2017 soll die Bundesversammlung einen Nachfolger wählen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.