Ungarischer Regierungschef in München

Umstrittener Auftritt: Orban und Seehofer im Landtag

+
Victor Orban trifft am Montag Horst Seehofer im Bayerischen Landtag in München.

München - Begleitet von massiver Kritik der bayerischen Opposition ist der hoch umstrittene ungarische Regierungschef Viktor Orban am Montag zu Gast im bayerischen Landtag. Er wird dort auch auf Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) treffen.

Es handelt sich aber um keine Veranstaltung des Landtags oder der Staatsregierung. Vielmehr hat das ungarische Konsulat zu einem Festakt in den Senatssaal geladen, mit dem an den gescheiterten antisowjetischen Aufstand in Ungarn vor 60 Jahren erinnert werden soll. Neben Orban wird dort auch Seehofer eine Festrede halten.

Die Opposition hatte ebenso massiv wie vergeblich gegen den Auftritt Orbans protestiert. SPD-Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher beispielsweise bezeichnete Orban wiederholt als „Autokraten und Europazerstörer“. Und diesem Mann solle im Landtag, „im bayerischen Herzen von Demokratie, Freiheit und Menschenrechten“, ein Forum geboten werden. Die Grünen sprachen von einem „Skandal“, die Freien Wähler forderten Seehofer auf, Kritik an Orban zu äußern und eine Rückkehr des Landes „in das europäische Wertesystem“ einzufordern.

Orban steht unter anderem wegen seines Anti-EU-Kurses und seiner harschen Flüchtlingspolitik seit langem in der Kritik. Seehofer hatte dennoch im März Orban in Budapest besucht. Im vergangenen Jahr hatte Orben die Klausur der CSU-Landtagsfraktion besucht.

Zuletzt hatte Orban mit seinen Aussagen zu dem abgelehnten EU-Flüchtlingsreferendum in seinem Land für Aufsehen gesorgt.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.