Neue Statistik veröffentlicht

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge: Zahl steigt sprunghaft an

Berlin - Immer mehr minderjährige Flüchtlinge ohne Begleitung kommen nach Deutschland. Im ersten Halbjahr 2016 stieg ihre Zahl sprunghaft an. 

Die Zahl der Asylanträge von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen ist im ersten Halbjahr sprunghaft gestiegen. Der Radiosender hr-Info zitierte am Samstag aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion, wonach bis Ende Juni bundesweit schon 17.909 Asylanträge von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen registriert wurden. Das seien rund sechs Mal so viele wie im Vorjahreszeitraum.

In fast 90 Prozent der Fälle wird Asyl gewährt

Im ersten Halbjahr 2015 stellten dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zufolge 3024 unbegleitete Jugendliche einen Asylantrag. Das Bundesamt kann mit der Nachfrage nicht Schritt halten, wie der Hessische Rundfunk berichtete. Nach Angaben der Grünen-Abgeordneten Luise Amtsberg sind 2016 erst 2899 Anträge entschieden worden. In 89,2 Prozent der Fälle wurde den Jugendlichen Asyl gewährt.

Die Bearbeitung der Anträge dauert laut Ministerium derzeit mehr als sieben Monate, bei einzelnen Herkunftsländern wie Afghanistan sogar deutlich länger (10,6 Monate).

Das BAMF wies vor kurzem darauf hin, dass die Zahl der in Obhut genommenen unbegleiteten Minderjährigen höher ist als die Zahl der von ihnen gestellten Asylanträge. Viele Minderjährige suchten „einen anderen aufenthaltsrechtlichen Weg“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.