Tweet sorgt für Aufregung

Schüsse in Dallas: Unbescholtener Bürger im Visier der Polizei

+
Ermittler sichern nach den Schüssen auf Polizisten in Dallas Spuren.

Dallas - Während der Suche nach dem mutmaßlichen Heckenschützen von Dallas ist auch ein unbescholtener US-Bürger zwischenzeitlich zur Fahndung ausgeschrieben worden.

Ein Foto des in Tarnfarben gekleideten Mark Hughes wurden von der US-Polizei am Donnerstag im Kurzmitteilungsdienst Twitter verbreitet und zehntausendfach geteilt. Hughes Erscheinung legte es zumindest nahe, in den Stunden des Ausnahmezustands in Dallas, wo fünf Polizisten aus dem Hinterhalt erschossen wurden, zum Kreis der Verdächtigen gezählt zu werden: Denn er ist zu sehen, wie er mit einem Sturmgewehr AR-15 durch die Straßen marschiert.

"Das ist einer unserer Verdächtigen. Bitte helfen Sie uns, ihn zu finden", forderte der Polizei-Tweet die Leser auf. Hughes, der sich selbst der Polizei stellte und nach einer Befragung wieder frei kam, konnte die Aufregung um ihn nicht verstehen: "Ich habe nicht verstanden, wie ich zum Verdächtigen werden konnte", sagte er dem Fernsehsender MSNBC.

Auf die Frage, weshalb er bei der Demonstration gegen Polizeigewalt, in deren Verlauf die tödlichen Schüsse fielen, ausgerechnet mit einem Sturmgewehr durch Dallas lief, antwortete er: Er habe lediglich sein in der US-Verfassung verbrieftes Recht auf das Tragen von Waffen ausgeübt. Tatsächlich besaß Hughes die Genehmigung, im Bundesstaat Texas offen Waffen zu tragen.

Während einer Kundgebung gegen Polizeigewalt waren am Donnerstag in Dallas fünf Polizisten aus dem Hinterhalt erschossen worden. Dies war seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 der Vorfall mit den meisten im Dienst getöteten US-Polizisten. Die Kundgebung hatte sich gegen die tödlichen Polizeieinsätze gegen zwei Afroamerikaner gerichtet. Bei dem mutmaßlichen Heckenschützen, einem Afghanistan-Veteranen, handelte es sich laut Polizei offenbar um einen Einzeltäter.

AFP

Bilder: Polizisten bei Anti-Rassismus-Demo erschossen

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.