Union und SPD stellen sich für letztes Koalitions-Jahr auf

+
SPD-Fraktionschef Oppermann denkt laut darüber nach, dass sich im letzten Jahr der Wahlperiode "die Koalitionspartner entflechten". Foto: Britta Pedersen

Berlin (dpa) - Union und SPD im Bundestag setzen heute ihre getrennten Klausuren fort, um sich für das letzte gemeinsame Regierungsjahr vor der nächsten Wahl aufzustellen. Beim Fraktionsvorstand von CDU und CSU stehen unter anderem die Themen Außenpolitik und innere Sicherheit auf dem Programm.

Als Gäste werden der Präsident des Bundeskriminalamts, Holger Münch, und Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg erwartet.

Die Sozialdemokraten, bei denen die gesamte Fraktion zusammenkommt, beraten ebenfalls über die öffentliche Sicherheit und die außenpolitische Lage, aber auch über Gesundheitsthemen und mehr Unterstützung für Alleinerziehende und Selbstständige.

Zum Auftakt ihrer Klausurtagungen am Donnerstag waren die Koalitionspartner deutlich auf Distanz zueinander gegangen, hatten sich gegenseitig schwere Vorhaltungen gemacht und jeweils ihre Eigenständigkeit betont. Beide Seiten erklärten aber, für Wahlkampf auf Bundesebene sei es noch zu früh.

Die nächste Bundestagswahl steht im Herbst 2017 an. Derzeit laufen Wahlkämpfe auf Landesebene. Am kommenden Sonntag wird in Mecklenburg-Vorpommern ein neuer Landtag gewählt, am 18. September dann das Abgeordnetenhaus in Berlin.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.