Vertragsabschluss am Freitag

Indien kauft 36 Jagdbomber von Frankreich

Neu Delhi - Frankreich und Indien wollen am Freitag den lange erwarteten Vertrag über 36 französische Jagdbomber des Typs Rafale unterzeichnen, die nach Indien geliefert werden sollen.

Das bestätigte das indische Verteidigungsministerium. Die Unterzeichnung soll während eines Besuchs des französischen Verteidigungsministers Jean-Yves Le Drian in Neu Delhi stattfinden.

Bereits im Januar 2012 hatte der französische Hersteller Dassault Aviation sich mit der Rafale in einer Ausschreibung durchgesetzt, unter anderem gegen das Konkurrenzmodell Eurofigher, das teilweise in Deutschland gefertigt wird. Doch die Verhandlungen über Details zogen sich mehr als vier Jahre hin. Unter anderem ging es um Technologietransfer und darum, ob die Flugzeuge fertig aus Frankreich geliefert oder in Indien montiert werden.

Ursprünglich wollte Indien 126 Rafale kaufen. Warum jetzt nur 36 Kampfjets geliefert werden, hat Neu Delhi nie erklärt.

Unklar ist auch, ob Indien weitere Jets kaufen will und ob es dafür eine neue Ausschreibung und damit eine neue Chance für den Eurofighter geben wird. Indien ist nach Angaben des Friedensforschungsinstituts Sipri der größte Rüstungsimporteur der Welt.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.