US-Außenministerium bestätigt Auslieferungsantrag für Gülen

+
Die Regierung des türkischen Präsidenten Erdogan macht Gülen für den versuchten Putsch verantwortlich und fordert eine schnelle Auslieferung. Foto: FGULEN.COM/dpa

Washington (dpa) - Das US-Außenministerium hat den Eingang eines offiziellen Auslieferungsantrags der Türkei für den in den USA lebenden Kleriker Fethullah Gülen bestätigt.

"Wir können nun bestätigen, dass die Türkei die Auslieferung von Herrn Gülen beantragt hat", sagte Ministeriumssprecher Mark Toner in Washington. Das Ersuchen stehe nicht im Zusammenhang mit dem gescheiterten Putschversuch im Juli in der Türkei. Ähnlich hatte sich bereits in der vergangenen Woche das Weiße Haus geäußert, das Außenministerium gab nun aber die erste offizielle Bestätigung dazu ab.

Die Regierung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan macht Gülen für den versuchten Putsch verantwortlich und fordert eine schnelle Auslieferung. Das Thema dürfte auch im Mittelpunkt von Gesprächen stehen, die US-Vizepräsident Joe Biden am Mittwoch in Ankara unter anderen mit Erdogan führen will.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.