Offenbar als Zeichen an die Türkei

US-Jets fliegen von Flugzeugträger aus Angriffe auf IS

+
Die Luftflotte der USA attackiert Stellungen des IS.

Washington - Erstmals seit 13 Jahren fliegen die US-Streitkräfte wieder in Nahost wieder Attacken von einem Flugzeugträger aus. Das könnte auch ein Wink an die Türkei sein.

US-Jets haben am Freitag nach Angaben der Navy erstmals von einem Flugzeugträger im Mittelmeer aus Angriffe auf die Terrormiliz Islamischer Staat geflogen. Ob die Flugzeuge über Syrien oder dem Irak operierten, blieb ebenso offen wie der Verlauf der Aktion. Die Jets starteten vom Flugzeugträger Harry S. Truman, der durch den Suezkanal ins Mittelmeer gekommen war.

Es war der erste Mal seit dem Irakkrieg 2003, dass US-Flugzeuge von einem im Mittelmeer operierenden Flugzeugträger aus Kampfeinsätze in Nahost flogen. Die bisherigen Einsätze starteten von Schiffen im Persischen Golf oder Stützpunkten am Boden.

Die Zeitung Stars and Stripes wertete den Einsatz auch als Zeichen Washingtons an die Adresse der Türkei: Die USA seien für Starts und Landungen ihrer Flugzeuge in der Gegend nicht vollständig auf den Nato-Stützpunkt Incirlik angewiesen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.