US-Vorwahlen

Siegerin Clinton schreibt Geschichte und attackiert Trump scharf

+
Wird Hillary Clinton die erste Präsidentin in der amerikanischen Geschichte?

New York - Hillary Clinton und Donald Trump sind endgültig auf dem Weg zur Präsidentschaftskandidatur. Clinton feierte zum großen Vorwahlfinale noch einmal wichtige Siege. Und Trump gab sich versöhnlich.

Wahlentscheidung von historischer Tragweite: Hillary Clinton wird nach weiteren klaren Vorwahlsiegen am Dienstag als erste Frau die US-Demokraten in den Wahlkampf um das Weiße Haus führen. Die frühere Außenministerin gewann in New Jersey, New Mexico und South Dakota und führte im größten Bundesstaat Kalifornien deutlich vor ihrem Herausforderer Bernie Sanders, der in Montana und North Dakota gewann.

Bei den Republikanern war der New Yorker Milliardär Donald Trump in den fünf letzten Vorwahlen als einziger Kandidat übrig geblieben. Der umstrittene politische Quereinsteiger überschritt am Dienstag endgültig die Nominierungsschwelle von 1237 Delegierten.

Clinton vereint nun nach Ende fast aller Vorwahlen eine Mehrheit der demokratischen Delegierten auf sich. Sie braucht für die Nominierung auf dem Parteitag im Juli zusätzlich die Stimmen einiger von der Basis unabhängiger Delegierter („Super-Delegierte“), von denen ihr aber bereits Hunderte ihre Zustimmung zugesichert haben.

Die frühere First Lady erklärte sich in New York zur Siegerin. Strahlend und ganz in weiß gewandet rief sie: „Es ist das erste Mal in der Geschichte unseres Landes, dass eine Frau die Kandidatin einer großen Partei sein wird. Wir haben einen Meilenstein erreicht.“

Ihr Kontrahent Bernie Sanders gibt dennoch nicht auf. Er wolle für einen Sieg bei der allerletzten Vorwahl in der Hauptstadt Washington DC kämpfen und beim Parteitag in Philadelphia für seine Idee werben. Es sei eine Bewegung in Gang gesetzt worden, sagte der Parteilinke.

Trump gibt sich versöhnlich

US-Präsident Barack Obama gratulierte Clinton zu ihrem Sieg und ihrem „historischen Wahlkampf“. Er dankte aber auch Vermonts Senator Bernie Sanders für einen Wahlkampf, der Millionen Amerikaner elektrisiert habe. Obamas Sprecher erklärte, der Präsident werde Sanders am Donnerstag im Weißen Haus treffen.

Trump rief die Republikaner eindringlich zur Geschlossenheit auf. „Sie geben mir die Ehre, die Partei zu führen“, sagte er bei New York. „Wir schließen nun ein Kapitel der Geschichte und beginnen ein anderes.“

Der Immobilienunternehmer präsentierte sich betont staatsmännisch und zurückhaltend, integrativ und positiv. „Ich werde Euch stolz auf Eure Partei und die Bewegung machen“ sagte Trump. Er danke jedem einzelnen Wähler. „Und denen, die jemand anders gewählt haben, sage ich: Ich werde mich sehr, sehr anstrengen, um Eure Unterstützung zu gewinnen.“

Trump wurde auch am Wahltag selbst noch aus dem Establishment für seine Positionen und Haltungen kritisiert. „Ich bevorzuge immer den Frieden“, sagte Trump, „ich beziehe immer alle Parteien ein, und ich werde immer alle miteinbeziehen.“

"Kunst der Bereicherung": Trump greift Hillary an 

Scharf griff Trump Clinton an. „Die Clintons haben die Kunst der Bereicherung in eine eigene Kunstform verwandelt“, sagte er und bezog damit auch Clintons Mann, den ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton, mit ein. Mit der Nutzung eines privaten Servers für ihre E-Mails habe Hillary Clinton als Außenministerin die Sicherheit des ganzen Landes gefährdet. „Das letzte, was wir brauchen, ist Clinton im Weißen Haus oder eine Fortsetzung des Obama-Desasters“, sagte Trump.

Direkt wandte sich Trump an die Sanders-Anhänger: „Wir heißen Euch mit offenen Armen willkommen!“

„Es geht nicht um Republikaner oder Demokraten“, sagte Trump. „Es geht nicht um Spezialinteressen. Es geht um das amerikanische Volk.“ Er wolle sich um die Afroamerikaner kümmern, denen so lange Unrecht zugefügt worden sei, und um die maroden und verkommenen Innenstädte. Trump sagte: „Ihr seht hier keinen Politiker kämpfen, sondern mich. Ich werde Amerikas Champion sein.“

Clinton: Trump will Amerikaner spalten

Clinton warf in ihrer Siegesrede in New York Trump vor, die Amerikaner gegeneinander aufbringen zu wollen. „Trump ist charakterlich nicht geeignet, Präsident zu sein“, sagte sie. „Er will gewinnen, indem er Angst schürt und Salz in Wunden reibt und uns täglich daran erinnert, wie toll er ist.“

Sanders hatte eine bemerkenswert schlechte Wahlnacht. Ihm waren bis zu vier von sechs möglichen Siegen zugetraut worden. Er siegte aber lediglich in North Dakota und Montana. Clinton gewann New Jersey, New Mexiko und South Dakota.

In Kalifornien, dem mit Abstand größten US-Vorwahlstaat, lag Clinton nach einem Viertel der ausgezählten Stimmen mit knapp 63 Prozent vor Sanders. Der dortige Ausgang ist für Clintons Schwung für den Gesamtwahlkampf sehr wichtig.

Promis gratulieren Hillary Clinton

Prominente Freunde von Hillary Clinton freuen sich mit der Politikerin, die sich am Dienstagabend zur Präsidentschaftskandidatin der US-Demokraten erklärt hat. „Viele kleine Mädchen liegen jetzt in ihren Betten und träumen erstmals ohne irgendwelche Grenzen“, schrieb Pop-Star Katy Perry (31) auf Twitter. Clinton habe neue Wege eröffnet.

„So stolz auf diesen Moment“, twitterte Cher, „mit Tränen in den Augen“. „Als ich jung war, dachte ich nicht, dass eine Frau Präsident werden kann. Dachte, es sei gegen das Gesetz“, schreibt die 70-jährige Sängerin bei dem Kurznachrichtendienst weiter.

Schauspielerin Elizabeth Banks (42) sprach von einem „historischen Moment für amerikanische Frauen“. Sie freue sich sehr darüber, dass Clinton nun die Nominierung sicher ist, twitterte Banks. Auch Pop-Star Christina Aguilera (35) und die frisch verheiratete Schauspielerin Eva Longoria Baston (41) gratulierten.

„Hervorragende Rede, großartig überbracht“, schrieb Mia Farrow (71) in einem Tweet. „Bin überrascht davon, dass mich dieser enorme, historische Moment so berührt.“ Dies sei eine „sehr spezielle Nacht für Frauen in diesem Land“, schrieb Schauspieler Josh Gad (35) ebenfalls auf Twitter.

Lady Gaga (30) hatte am Morgen zum Wählen aufgerufen: „Stimmt für die erste US-Präsidentin der Geschichte. Lass die Puppen tanzen, Amerika, dieses Land braucht ein bisschen Rock'n'Roll.“ Dazu postete der Popstar auf Instagram ein Foto von sich im Stars-and-Stripes-Badeanzug, dem Muster der US-Flagge. Nichts könne eine starke Frau bremsen, meinte Gaga. 

Alle Neuigkeiten und Hintergrundinformationen zu den US-Vorwahlen finden Sie in unserem News-Ticker.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.