Mindestens zehn Tote bei Anschlag am Istanbuler Flughafen

+
Flugzeuge vor dem Gebäude des Istanbuler Flughafen Atatürk. Foto: Tolga Bozoglu/Archiv

Istanbul (dpa) - Bei einem Selbstmordanschlag auf den Atatürk-Flughafen der türkischen Millionenmetropole Istanbul sind mindestens zehn Menschen getötet worden. Das sagte Justizminister Bekir Bozdag am Abend.

Aus türkischen Regierungskreisen hieß es, bei mindestens zwei Explosionen seien mehrere Menschen verletzt worden. Der Sender CNN Türk berichtete, auch Schüsse seien zu hören gewesen. Das Internationale Terminal sei geschlossen worden. Im Fernsehen waren zahlreiche Krankenwagen vor dem Flughafen zu sehen. DHA meldete, an zwei getrennten Orten des Fughafens sei es zu "Terrorangriffen" gekommen.

Vor drei Wochen waren bei einem Anschlag in Istanbuls Stadtmitte elf Menschen getötet worden. Zu dieser Tat bekannte sich eine Splittergruppe der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK. Es war der dritte schwere Anschlag seit Jahresbeginn im Zentrum Istanbul. Auch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verübt in türkischen Metropolen Anschläge.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.