"Tagesthemen"-Recherche

Video beweist: "Wir schaffen das" stammt gar nicht von Merkel

+
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihr Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD).

Berlin - "Wir schaffen das" ist der bekannteste Ausspruch von Kanzlerin Merkel. Eine Recherche der "Tagesthemen" zeigt jedoch: Ursprünglich stammt der Satz gar nicht von ihr.

"Wir haben so vieles geschafft, wir schaffen das." Dieser Appell von Angela Merkel, mit dem sie die Grenzen Deutschlands  im Sommer 2015 für Flüchtlinge öffnete, spaltet die Nation. Die einen loben sie für ihre Mitmenschlichkeit in der Flüchtlingspolitik, die anderen kritisieren, sie habe die Folgen völlig unterschätzt. Eins ist sicher: "Wir schaffen das" ist der berühmteste Satz der deutschen Kanzlerin.

Jedoch: Der Ausspruch stammt ursprünglich gar nicht von ihr. Das ergab eine Recherche der ARD-"Tagesthemen". Neun Tage, bevor Angela Merkel im ARD-Sommerinterview am 31.8.2015 sagte: "Ich bin sicher, wir schaffen das", sagte SPD-Chef Sigmar Gabriel genau dasselbe, und zwar in einem Podcast auf seiner Homepage vom 22. August 2015.

"Wenn Deutschland es nicht geschafft, diesen Flüchtlingen zu helfen, wer soll es dann schaffen?", fragt er in dem Video. Und später fordert der Vize-Kanzler: "Frieden, Menschlichkeit, Solidarität, Gerechtigkeit, das zählt zu den europäischen Werte, jetzt müssen wir sie unter Beweis stellen. Ich bin sicher: Wir schaffen das."

Der SPD-Chef hatte Merkel zuletzt für ihre Flüchtlingspolitik kritisiert: Es reiche nicht, einfach zu sagen, "Wir schaffen das", sagte er. 

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.