"Willkommen bei Freunden" gestartet

Smartphone-App vermittelt Hilfe für Flüchtlinge

+
Beim Erlernen der deutschen Sprache brauchen viele Flüchtlinge Hilfe. Dies und viele andere Hilfsangebote kann man mit einer neuen App koordinieren (l).

München - Egal ob Wohnraum, Betreuung, Sprachkurse, Arztbesuche oder Behördengänge: Wer Flüchtlingen helfen will, kann dies jetzt per Smartphone organisieren.

Mit der am Montag freigeschalteten "Willkommen bei Freunden"-App solle es Freiwilligen ermöglicht werden, passende Einsatzmöglichkeiten vor Ort zu finden, teilte das Bundesfamilienministerium mit. Die Software gibt es sowohl für Apples iOS als auch für Android-Handys. Wer kein Smartphone hat, kann direkt über das Internetportal "Willkommen bei Freunden" auf Hilfsgesuche und Angebote zurückgreifen.

Bedarf und Hilfe soll schnell zusammen kommen

Unter dem Motto "Helfen einfacher machen" will das Ministerium in Zusammenarbeit mit der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) die Vernetzung von Freiwilligen in Deutschland digital voranbringen. "Der konkrete Bedarf an Hilfe hat sich in den letzten Monaten stark verändert. Freiwilliges Engagement hilft am besten, wenn Helfer und Flüchtlingsinitiativen schnell und bedarfsorientiert zusammen kommen", erklärte DKJS-Geschäftsführerin Heike Kahl.

Nutzer können angeben, wo und wie sie Flüchtlingen helfen wollen, die App zeigt dann an, welche Hilfsorganisation vor Ort diese Art von Hilfe benötigt. "Willkommen bei Freunden" ist nicht die erste App, die Flüchtlingen bei der Integration helfen soll. Mit der App "Ankommen" bekommen Migranten Unterstützung beim Einleben in der Bundesrepublik.

mb/AFP

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.