Alarmierende OECD-Studie

Zehntausende Jugendliche in Deutschland ohne Schulabschluss

+
Fünftklässler an einem Gymnasium: Eine neue internationale Studie vergleicht Bildungssysteme. Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv

Berlin - Die Parteien nehmen Bildung immer wichtiger - und für viele Eltern sind die Schule und die Chancen ihrer Kinder ein hochemotionales Thema. Doch vor etlichen Jugendlichen türmen sich riesige Hürden auf.

Zehntausende junge Menschen in Deutschland sind nach der Schule ohne echte Chance auf eine baldige Ausbildung und gute Jobs.

Allein 1,9 Millionen Menschen zwischen 20 und 34 Jahren hätten keine Berufsausbildung, sagte die Chefin der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Marlis Tepe der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Heute stellt die OECD in Berlin einen umfangreichen Bericht über das internationale Abschneiden Deutschlands in der Bildung vor. Erwartet werden auch aktuelle Daten zu jungen Menschen ohne qualifizierten Abschluss.

47 000 Jugendliche haben laut einer Studie der Caritas vom Juli im Jahr 2014 ihre Schule ohne Abschluss verlassen. Die Quote stieg demnach bundesweit leicht auf 5,7 Prozent. 

Bildungserfolg und soziale Herkunft hängen laut GEW in Deutschland so eng zusammen wie in kaum einem anderen Staat. "Bildung wird weiterhin vererbt", sagte Tepe. Um das zu ändern, bräuchten die Schulen mehr personelle und materielle Ressourcen. Es sei ein gesellschaftlicher Skandal, dass 270 000 junge Menschen im sogenannten Übergangssystem zwischen Schule und Beruf steckten. Tepe bezog sich auf den aktuellen Berufsbildungsbericht.

Die meisten Betroffenen blieben ohne echte Chance auf einen Ausbildungsplatz. Tepe sprach von einer "Bildungsmisere". Für Jugendliche ohne Lehrstelle müssten außer- und überbetriebliche Ausbildungsplätze bereitgestellt werden.

Die neue OECD-Studie vergleicht die absolvierten Abschlüsse in den einzelnen Ländern, die Investitionen in Bildung sowie die Organisation von Schulen. Die Ergebnisse präsentiert der OECD-Bildungsexperte Andreas Schleicher, kommentiert werden sie von Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU).

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.