Medienbericht

Wulff-Prozess endet offenbar früher

+
Der Korruptionsprozess gegen Ex-Bundespräsident Christian Wulff vor dem Landgericht Hannover könnte bereits im Januar enden.

Hannover - Der Korruptionsprozess gegen Ex-Bundespräsident Christian Wulff vor dem Landgericht Hannover könnte bereits im Januar enden.

Nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Focus" will der Vorsitzende Richter Frank Rosenow Staatsanwälte und Verteidiger am Donnerstag auffordern, ihre Plädoyers vorzubereiten. Ursprünglich sollte das Verfahren bis April dauern.

Das frühe Ende könne nach Auffassung von Prozessbeobachtern nur bedeuten, dass Wulff und der mitangeklagte Filmfinanzier David Groenewold freigesprochen werden, berichtet "Focus" vorab aus seiner neuen Ausgabe. Offenbar reichten Rosenow die Indizien nicht. Der Richter hatte für Donnerstag offiziell ein Zwischenfazit angekündigt.

Christian Wulffs politisches Leben in Bildern

Christian Wulffs politisches Leben in Bildern

Wulff steht in Hannover wegen des Vorwurfs der Vorteilsannahme vor Gericht. Er soll sich im Gegenzug für eine Einladung des Filmproduzenten David Groenewold zum Münchner Oktoberfest beim Siemenskonzern für die finanzielle Förderung eines Filmprojekts von Groenewold eingesetzt haben. Wulff beteuert, er habe von Groenewolds Kostenübernahme in München erst um die Jahreswende 2012/2013 erfahren. Auch der wegen Vorteilsgewährung angeklagte Groenewold bestreitet die Vorwürfe.

Wie "Focus" weiter berichtet, regt sich in Justizkreisen Kritik am Richter. Würde er nach weniger als der Hälfte der Sitzungstage die Angeklagten freisprechen, stelle sich die Frage, warum die Anklage überhaupt zugelassen worden sei. In den Kreisen werde darauf hingewiesen, dass Rosenow wegen des umfangreichen Verfahrens vergeblich um Arbeitsentlastung gebeten hatte.

afp

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.