"Deutliches Zeichen gegen Rassismus und Fremdenhass"

Jérôme Boateng erhält Berliner Moses-Mendelssohn-Preis

+
Jérôme Boateng mit Kinderschokolade.

Berlin - Das Land Berlin ehrt Jérôme Boateng. Der Fußballer mit sozialem Engagement wirke als Vorbild und Ansporn für Millionen von Jugendlichen. 

Der Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng wird vom Land Berlin mit dem Moses-Mendelssohn-Preis ausgezeichnet. Er teilt sich den Preis mit dem Theologen Peter von der Osten-Sacken, wie die Berliner Senatskanzlei am Donnerstag mitteilte. Der Moses-Mendelssohn-Preis wird alle zwei Jahre „zur Förderung der Toleranz gegenüber Andersdenkenden und zwischen den Völkern und Religionen“ verliehen.

Normalerweise gibt es einen Preisträger. Nur in wenigen Jahren wurden zwei Menschen geehrt. Die Jury traf die Entscheidung erst vor einigen Tagen, kurz nach den Bemerkungen des AfD-Politikers Alexander Gauland über den Bayern-Star Boateng. Der mit 10 000 Euro dotierte Preis wird am 6. September von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) je zur Hälfte an die beiden Preisträger verliehen.

"Deutliches Zeichen gegen Rassismus und Fremdenhass"

Gauland hatte im Gespräch mit der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ über Boateng gesagt: „Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben.“ Der Bayern-Spieler hat eine deutsche Mutter und einen ghanaischen Vater.

Müller lobte die Entscheidung der Jury. „Mit der Verleihung des Moses-Mendelssohn-Preises an diese beiden Persönlichkeiten setzt das Preisgericht ein deutliches Zeichen gegen Rassismus und Fremdenhass sowie für Aufklärung und Toleranz zwischen den Religionen.“ Boateng wirke als Fußballer und mit seinem sozialen Engagement als Vorbild und Ansporn für Millionen von Jugendlichen, gerade auch aus bildungsfernen Familien, über die Grenzen Deutschlands hinaus.

Der emeritierte Theologie-Professor von der Osten-Sacken gehöre zu jenen Wissenschaftlern, die früh, wiederholt und nachhaltig die Theologie Martin Luthers erforscht und in den Dialog christlich-jüdischer Verständigung eingebracht hätten.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.