Mehr Polizisten gefordert

Zentralrat der Muslime: Moscheen besser schützen

+
Ein Polizist steht vor dem ausgebrannten Neubau der Moschee in Berlin-Kreuzberg.

Berlin - Angesichts der gestiegenen Zahl von Übergriffen auf Moscheen drängt der Zentralrat der Muslime in Deutschland auf mehr Sicherheitsvorkehrungen.

„Wir brauchen einen erhöhten Polizeischutz vor den großen Moscheen in Deutschland“, sagte der Vorsitzende des Zentralrates, Aiman Mazyek, der Zeitung „Die Welt“.

In den Jahren 2013 und 2012 zählte die Polizei 37 beziehungsweise 35 Delikte gegen Moscheen und islamische Einrichtungen, wie Ende Juli aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervorging. Die Zahlen liegen über den Werten der vergangenen Jahre seit 2001, die einigen Schwankungen unterlagen.

Mazyek besucht am Samstag (16.30 Uhr) gemeinsam mit SPD-Chef Sigmar Gabriel die Mevlana-Moschee in Berlin. In einem noch nicht fertiggestellten Anbau des Gotteshauses im Stadtteil Kreuzberg war in der Nacht zum 12. August ein Feuer ausgebrochen. Es brannten Baumaterialien. Die Flammen verrußten auch die Fassade der Moschee. Ob der Brand gelegt wurde, steht noch nicht fest.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.