2. Liga: Siege für KSC, Braunschweig und Düsseldorf

Der Karlsruher SC fertigte den FSV Frankfurt mit 4:1 ab. Foto: Ronald Wittek
1 von 6
Der Karlsruher SC fertigte den FSV Frankfurt mit 4:1 ab. Foto: Ronald Wittek
Seung-Woo Ryu von Eintracht Braunschweig bejubelt sein Tor zum 1:0. Foto: Stefan Puchner
2 von 6
Seung-Woo Ryu von Eintracht Braunschweig bejubelt sein Tor zum 1:0. Foto: Stefan Puchner
Düsseldorfs jubeldende Spieler werfen sich auf den Torschützen Mathis Bolly. Foto: Kevin Kurek
3 von 6
Düsseldorfs jubeldende Spieler werfen sich auf den Torschützen Mathis Bolly. Foto: Kevin Kurek
Karlsruhes Torschütze Reinhold Yabo (M) bejubelt mit Teamkollegen den Treffer zum 2:0. Foto: Ronald Wittek
4 von 6
Karlsruhes Torschütze Reinhold Yabo (M) bejubelt mit Teamkollegen den Treffer zum 2:0. Foto: Ronald Wittek
Der Heidenheimer Timo Biermann (r) kämpft mit Havard Nielsen von Eintracht Braunschweig um den Ball Foto: Stefan Puchner
5 von 6
Der Heidenheimer Timo Biermann (r) kämpft mit Havard Nielsen von Eintracht Braunschweig um den Ball Foto: Stefan Puchner
Axel Bellinghausen von Fortuna Düsseldorf (l) und Björn Kopplin von Union Berlin kämpfen um den Ball. Foto: Kevin Kurek
6 von 6
Axel Bellinghausen von Fortuna Düsseldorf (l) und Björn Kopplin von Union Berlin kämpfen um den Ball. Foto: Kevin Kurek

Berlin (dpa) - Der Karlsruher SC hat seine erste Niederlage nach acht Spielen in der 2. Fußball-Bundesliga gut verkraftet und vorerst den zweiten Tabellenrang erklommen.

Die Mannschaft von Trainer Markus Kauczinski fertigte den FSV Frankfurt mit 4:1 (2:0) ab. Mit 33 Punkten überholten die Badener zum Auftakt des 19. Spieltags ebenso wie der punktgleiche Bundesliga-Absteiger Eintracht Braunschweig den SV Darmstadt 98 (32). Die Braunschweiger gewannen bei Aufsteiger 1. FC Heidenheim mit 1:0 (0:0). Ebenso mit 1:0 (0:0) besiegte Fortuna Düsseldorf (31) Union Berlin und schob sich vorerst auf Platz fünf.

Die Berliner hatten die Serie der Karlsruher am vorangegangenen Spieltag noch stoppen können. Vor heimischer Kulisse besannen sich die KSC-Profis aber wieder ihrer Stärken. In der 16. Minute gingen sie bereits in Führung durch einen Treffer von Rouwen Hennings. Nur vier Minuten später fiel praktisch schon die Vorentscheidung gegen die Frankfurter. Diesmal war Reinhold Yabo zur Stelle. Nach dem Seitenwechsel erhöhte zunächst Hennings mit seinem zweiten Tor, ehe Dimitrij Nazarov (66.) einen Foulelfmeter sicher verwandelte. Mohamed Aoudia (72.) gelang nur noch der Ehrentreffer.

Aufstiegs-Mitkonkurrent Braunschweig brauchte länger, um für die Entscheidung zu sorgen. Gegen die zuvor bereits seit vier Spielen sieglosen Heidenheimer erzielte Seung-Woo Ryo den entscheidenden Treffer in der 61. Minute. Trainer Torsten Lieberknecht hatte den Südkoreaner erst in der vorangegangenen Minute eingewechselt. Für die Eintracht war es der zweite Sieg nacheinander.

Die Düsseldorfer hielten den Kontakt zu den Aufstiegsrängen dank eines späten Treffers durch den eingewechselten Mathis Bolly (89.). Erst in der zweiten Halbzeit kamen die Gastgeber richtig in die Partie und beherrschten das Geschehen. In den Schlussminuten spielten die Gäste nach Gelb-Roter Karte gegen Toni Leistner (87.) auch noch in Unterzahl. Beim Schuss von Bolly war der bis dahin glänzende Union-Keeper Daniel Haas machtlos und die Berliner nach vier Spielen zum ersten Mal wieder geschlagen.

Weitere Fotostrecken des Ressorts

MT kommt zu spät auf Touren - 23:30-Niederlage gegen den THW Kiel

MT kommt zu spät auf Touren - 23:30-Niederlage gegen den THW Kiel

Kassel. Eine Halbzeit lang waren die MT-Handballer im Bundesliga-Schlagerspiel gegen den THW Kiel ein ebenbürtiger …
MT kommt zu spät auf Touren - 23:30-Niederlage gegen den THW Kiel
Kassel Huskies empfangen Wölfe Freiburg

Kassel Huskies empfangen Wölfe Freiburg

Kassel Huskies empfangen Wölfe Freiburg