Aleix Espargaro beerbt Stefan Bradl bei Aprilia

+
Stefan Bradl wird nach der Saison nicht mehr für Aprilia fahren. Foto: Paul Buck

Leipzig (dpa) - Aleix Espargaro aus Spanien wird 2017 Nachfolger von Stefan Bradl beim Motorrad-WM-Werksteam Aprilia. Das gaben die Italiener auf ihrer Website bekannt. Espargaro erhält einen Zweijahresvertrag. Damit endet zum Saisonschluss nun auch offiziell Bradls anderthalbjähriges Engagement.

Der Zahlinger hatte dies bereits unmittelbar vor dem Assen-Grand-Prix am vergangenen Wochenende verkündet, ohne dass es von seinem Arbeitgeber eine Bestätigung gab. Bradl war auf der Aprilia beim WM-Lauf der Niederlande auf Platz acht gefahren.

Wie es mit der Karriere des 27-Jährigen weitergeht, ist derzeit ungewiss. In der MotoGP sind die lukrativen Motorräder für die nächste Saison vergeben. Auf eine nicht konkurrenzfähige Maschine wie sein bisheriger Teamkollege Alvaro Bautista, der eine Aspar-Ducati pilotieren wird, möchte sich der Schwabe nicht setzen.

Derzeit prüft er einen Umstieg in die im Vergleich zur MotoGP zweitklassigen Superbike-WM. Auch eine Rückkehr in die Moto2, in der er 2011 Weltmeister wurde, ist nicht undenkbar. Im deutschen Dynavolt IntactGP-Team um Sandro Cortese wird zur nächsten Saison der Platz von Jonas Folger frei. Der wechselt in die MotoGP ins Tech3-Yamaha-Team.

Aprilia-Meldung (engl.)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.