Poker um De Bruyne vor Abschluss - "noch Kleinigkeiten"

+
Wolfsburgs Manager Klaus Allofs verhandelt weiter in Sachen Kevin De Bruyne. Foto: Peter Steffen

Wolfsburg (dpa) - Der Transfer-Poker um Kevin De Bruyne zwischen dem Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg und Manchester City steht kurz vor dem Abschluss.

"Stand jetzt ist, dass es nur noch Kleinigkeiten sind", sagte Wolfsburgs Manager Klaus Allofs am Freitagabend kurz vor dem Anpiff des Bundesliga-Heimspiels des deutschen Pokalsiegers gegen den FC Schalke 04 im TV-Sender Sky. Demnach sei eine Einigung noch im Laufe des Abends oder am Samstag möglich, erklärte Allofs. "Es kann sein, dass wir dann schon eine Lösung haben", sagte der VfL-Manager. Die Transferfrist läuft am 31. August ab.

Beide Vereine sind sich im Grundsatz bereits seit Mittwochabend über den Bundesliga-Rekordtransfer in einer Höhe von rund 75 Millionen Euro einig. Zu Summen äußerte sich Allofs weiterhin nicht. Er sprach aber von einer "Menge Geld".

Auch Ivan Perisic dürfte den Pokalsieger verlassen. Der Kroate wird von Inter Mailand umworben. Auch hier ist Wolfsburg laut Allofs zu einem Millionen-Transfer bereit, wenn die finanziellen Konditionen für den VfL "zufriedenstellend" ausfallen sollten. De Bruyne und Perisic gehörten gegen Schalke nicht zum Wolfsburger Kader.

Bundesliga-Spielplan

Torjägerliste

Bundesliga-Statistiken VfL Wolfsburg

Bundesliga-Statistiken FC Schalke 04

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.