Nach Pleite gegen Gilberto Ramirez

Ex-Weltmeister Abraham will 2017 wieder um WM boxen

+
Arthur Abraham verlor gegen Gilberto Ramirez.

Hamburg - Der entthronte Boxweltmeister Arthur Abraham möchte im nächsten Jahr wieder um die WM boxen.

Zunächst bestreitet Arthur Abraham am 23. Juli einen Aufbaukampf. Im nächsten Jahr will er nach Informationen von Bild am Sonntag den Sieger des Kampfes Tyron Zeuge (Berlin) gegen den italienischen Titelverteidiger Giovanni de Carolis herausfordern. Es geht um den WM-Gürtel der WBA im Supermittelgewicht. „Ich komme zurück, zu 100 Prozent“, sagte er.

Abraham will weiterhin mit Trainer Ulli Wegner zusammenarbeiten. „Ich kann nicht ohne ihn. Obwohl er ein sehr anstrengender Trainer ist. Es gibt nur sehr wenige Momente in der Vorbereitung auf den Kampf, in denen er mir nicht auf die Nerven geht“, sagte Abraham der Zeitung. Wegner entgegnete: „Das war in Amerika Arbeitsverweigerung, und wenn er sich nicht grundlegend ändert, werde ich Arthur nicht mehr trainieren. Dabei bleibe ich.“

Abraham hatte vor zwei Wochen in Las Vegas seinen WBO-Titel gegen den Mexikaner Gilberto Ramirez einstimmig nach Punkten verloren. Der Berliner präsentierte sich in dem Kampf erstaunlich schwach.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.