Gomez wechselt in die Türkei - Neustart bei Besiktas

+
Der Wechsel von Mario Gomez zu Besiktas Istanbul ist perfekt. Foto: Claudio Giovannini

Fast ein Jahr liegt Mario Gomez' letztes Spiel in der Nationalelf zurück. Auch beim AC Florenz lief es zuletzt nicht rund für den deutschen Stürmer - das soll bei Besiktas Istanbul nun besser werden. Auch seine Chancen auf die EM 2016 könnte der Wechsel verbessern.

Istanbul (dpa) - Mit einem Besiktas-Schal um den Hals lächelte Mario Gomez in die Kameras, winkte den jubelnden Fans zu. Hunderte waren zum Istanbuler Flughafen gekommen, um den Neuzugang vom AC Florenz zu begrüßen.

Nach zwei enttäuschenden Jahren in der Serie A wagt der deutsche Fußball-Nationalspieler bei Besiktas Istanbul einen Neustart - auch mit Blick auf die EM 2016. "Ich bin sehr glücklich, hier zu sein. Ich kann es kaum erwarten, das Training mit der Mannschaft zu beginnen", sagte Gomez nach seiner Ankunft.

Zunächst für ein Jahr leiht ihn der AC Florenz aus, zudem besitzt Besiktas eine Kaufoption. 3,5 Millionen Euro verdient der Angreifer nach Club-Angaben in der Saison 2015/16. Am Freitag soll Gomez den Medizin-Check absolvieren, danach zum Team stoßen. "Wir sind glücklich, dass wir einen solchen Star für den türkischen Fußball gewinnen konnten", sagte Vorstandsmitglied Erdal Torunogullari.

Für Gomez ist der Wechsel zu Besiktas nach zwei schwierigen Jahren in Florenz der ersehnte Neuanfang. Mit mehr Spielpraxis und Toren bei dem Europa-League-Teilnehmer könnte sich Gomez auch wieder für die deutsche Nationalmannschaft empfehlen. Sein bislang letztes Spiel im DFB-Trikot absolvierte er im September 2014 gegen Argentinien (2:4), die WM in Brasilien hatte er nach zahlreichen Verletzungen verpasst.

Die türkischen Fans empfingen ihren neuen Stürmer begeistert, feierten ihn am Flughafen mit Sprechchören. "Mario, Mario mach ihn rein, schieß uns endlich zur Nummer eins", schrieb der Club auf seinem deutschen Twitter-Account. Die Zeitung "Radikal" titelte: "Super-Mario ist in Istanbul." Gomez selbst veröffentlichte auf seiner Facebook-Seite ein Foto von sich mit einem Besiktas-Trikot und schrieb dazu "Merhaba Besiktas" (Hallo Besiktas). Er könne es kaum erwarten, vor den türkischen Fans zu spielen, sagte der Torjäger.

Bei Besiktas wird es für Gomez auch ein Wiedersehen mit Andreas Beck geben, mit dem er 2007 gemeinsam beim VfB Stuttgart deutscher Meister wurde. Auch sein DFB-Teamkollege Lukas Podolski, der vom FC Arsenal zu Galatasaray Istanbul gewechselt war, und internationale Stars wie Robin van Persie, Nani und Samuel Eto'o spielen in der Süper Lig.

Gomez' Abschied aus Florenz hatte sich bereits seit einiger Zeit angedeutet. Der frühere Münchener und Stuttgarter hat bei den Toskanern zwar noch einen Vertrag bis 2017, enttäuschte in der vergangenen Saison jedoch mit nur vier Toren in 20 Ligaeinsätzen. Trainer Vincenzo Montella hatte seinen Stürmer auch öffentlich kritisiert und in den letzten Partien gar nicht mehr berücksichtigt.

2013 war Gomez für 20 Millionen Euro vom FC Bayern München nach Florenz gewechselt und dort von 25 000 Fans begeistert empfangen worden. Doch in seiner ersten Saison fiel er mit Knieproblemen monatelang aus. Auch danach konnte der Angreifer nie richtig überzeugen und stand in Italien häufig in der Kritik. "Mario Gomez verlässt den italienischen Fußball, den er nie wirklich verstanden und geschätzt hat", urteilte die "Gazzetta dello Sport".

Website Besiktas Istanbul (Türkisch)

Gomez auf Facebook

Mitteilung Florenz, Italienisch

Tweet Opta

Besiktas auf Twitter, deutsch

Bilder Ankunft Gomez

Besiktas-Mitteilung zur Ankunft, Türkisch

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.