Bayer-Geschäftsführer gegen Bundesliga zu Weihnachten

+
Bayer Leverkusens Geschäftsführer macht sich für ein Weihnachtsfest ohne Bundesligafußball stark. Foto: Jonas Güttler

Leverkusen (dpa) - Gegen Spiele der Fußball-Bundesliga am zweiten Weihnachtsfeiertag hat sich Bayer Leverkusens Geschäftsführer Michael Schade ausgesprochen.

"Ich bin komplett dagegen, auch wenn ich weiß, dass ich mir mit der Meinung viele Ohrfeigen aus der Bundesliga einfange", sagte Schade der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Die englische Premier League spielt dagegen traditionell am 26. Dezember, dem sogenannten Boxing Day.

"In Deutschland hat das Weihnachtsfest eine andere Tradition als in manchen angelsächsischen Ländern. Bei uns kommen die Familien zusammen, auch und gerade in einer schnelllebigen Zeit", sagte Schade und fragte: "Warum muss der Fußball diesen Anlass auseinanderreißen?" Er finde es gut, dass die Spieler eine kleine Verschnaufpause bekommen. Den vielen Helfern und Sicherheitskräften, aber auch Fußballfans und ihre Familien tue eine Pause ebenfalls gut.

"Wirtschaftlich wäre ein Boxing Day in Deutschland sicher ein großer Erfolg. Er wird im Rahmen der Vermarktung auch vielleicht irgendwann kommen, um wieder etwas Neues anzubieten", meinte Schade mit Blick auf mögliche höhere Erlöse aus der Fernsehvermarktung. Jetzt und heute sei er dagegen, unterstrich der Bayer-Geschäftsführer.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.