Bayern-Konkurrenz muss nachlegen

+
Mit dem zweiten Sieg am zweiten Spieltag setzen die Bayern die Konkurrenz in der Bundesliga unter Druck. Foto: Federico Gambarini

Zwei Rückkehrer und ein Jubilar: In den Samstags-Partien stehen Mario Götze bei Borussia Dortmund, Mario Gomez beim VfL Wolfsburg und Alexander Meier bei Eintracht Frankfurt im Fokus. Sportlich geht es für die Clubs darum, nach dem Sieg der Bayern nachzuziehen.

Berlin (dpa) - Mit dem Sieg beim FC Schalke 04 hat der deutsche Fußball-Rekordmeister Bayern München zum Auftakt des zweiten Spieltages die Bundesliga-Konkurrenz unter Drucks gesetzt.

Borussia Dortmund tritt am Samstag beim Aufsteiger RB Leipzig an - möglicherweise erstmals mit Rückkehrer Mario Götze. Der VfL Wolfsburg bekommt es mit einem seiner Lieblingsgegner, dem 1. FC Köln, zu tun und hofft auf Star-Einkauf Mario Gomez. Beim Hessen-Duell zwischen Darmstadt 98 und Eintracht Frankfurt feiert ein "Fußball-Gott" Jubiläum. Drei Aspekte vor den wichtigsten Samstags-Spielen des 2. Spieltages:

COMEBACK I: Nach 1211 Tagen kehrt Mario Gomez in die Bundesliga zurück. "Ich verspüre eine riesige Vorfreude und bin happy, wieder hier zu sein", sagte der Torjäger vor seinem ersten Spiel für den VfL Wolfsburg. Bei der Saisonpremiere in Augsburg (2:0 für Wolfsburg) musste der Star-Einkauf wegen einer Oberschenkelblessur noch pausieren. Einen besseren Gegner als den 1. FC Köln kann es für die Rückkehr des Nationalspielers auf die deutsche Bühne nicht geben: Köln ist einer der Lieblingsgegner der Niedersachsen. Nur eines der vergangenen zwölf Duelle verloren die Wolfsburger. Seit acht Spielen ist der FC gegen den VfL sieglos.

COMEBACK II: Darf Mario Götze endlich ran? Mit Spannung wird der erste Auftritt von Borussia Dortmunds zurückgekehrtem Sohn erwartet. Bei seinen Länderspiel-Einsätzen hatte der Weltmeister betont, nun die nötige Fitness zu haben. "Mario ist mit dabei und auf jeden Fall eine Option für die Startelf", sagte Trainer Thomas Tuchel mit Blick auf das Spiel bei RB Leipzig.

KULTURKAMPF: Tradition gegen Kommerz - das Gastspiel der Borussia aus Dortmund mit ihrer hundertjährigen Tradition beim von Red Bull alimentierten RB Leipzig wurde im Vorfeld zum Kulturkampf gehypt. Das Fan-Bündnis "Südtribüne Dortmund" hatte angekündigt, der Partie als Protest gegen die zunehmende Kommerzialisierung im Fußball fernbleiben zu wollen. Dennoch waren die Gäste-Karten in nur 20 Minuten vergriffen. Der BVB sprach sich zudem gegen einen gemeinsamen Fanschal aus. Nach außen hin gaben sich die Offiziellen auf beiden Seiten gelassen. "Für mich geht da die Welt nicht unter, und für uns ist das ein absolut nachrangiges Thema", sagte RB-Sportdirektor Ralf Rangnick. "Ich sehe das Projekt von RB Leipzig nüchtern und komplett aus sportlicher Sicht", meinte BVB-Coach Tuchel.

JUBILÄUM: Gibt es ein besseres Spiel als das Hessen-Derby gegen Darmstadt 98, um ein Jubiläum zu feiern? Zum 250. Mal trägt Alexander Meier das Trikot von Eintracht Frankfurt in der Bundesliga. Doch der Torjäger macht kein großes Aufhebens. "Darüber macht man sich nicht so viele Gedanken. Man will nur gesund bleiben und spielen. Aber natürlich ist das ein schöner Nebeneffekt", sagte Eintrachts "Fußball-Gott", der seit 2004 bei den Hessen spielt. Wie wichtig er trotz seiner 33 Jahre noch ist, zeigte er mit seinem Treffer beim 1:0 gegen Schalke 04 zum Saisonauftakt.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.