Becker bangt mit Djokovic: Wimbledon-Aus droht

+
Boris Becker (l) ist der Trainer von Novak Djokovic. Foto: Facundo Arrizabalaga

London (dpa) - Boris Becker wird bangend auf der Tribüne sitzen. Am Ort seiner größten Erfolge droht die imposante Serie seines Schützlings Novak Djokovic zu Ende zu gehen.

In Wimbledon liegt der Titelverteidiger in seinem Drittrunden-Match gegen den Amerikaner Sam Querrey überraschend mit 6:7 (6:8) und 1:6 zurück. Der serbische Tennisprofi konnte sich glücklich schätzen, dass sein Spiel wegen des Regens in Wimbledon am Freitagabend abgebrochen wurde - und er heute mit frischem Mut wieder anfangen kann.

"Wir denken, es ist unmöglich, ihn zu schlagen. Aber natürlich ist er schlagbar. Er kann keine 200 Matches am Stück im Tennis gewinnen", sagte der siebenmalige Wimbledon-Champion Roger Federer. "Aber noch hat er nicht verloren." 30 Partien bei den vier bedeutendsten Turnieren hat Djokovic nacheinander gewonnen. Er hat zuletzt die Titel in Wimbledon, bei den US Open, den Australian Open - und erstmals auch bei den French Open geholt.

Ähnliche bange Momente wie gegen Querrey musste sein prominenter Trainer Boris Becker auch im vergangenen Jahr mit ihm durchstehen. Gegen den Südafrikaner Kevin Anderson lag der Serbe ebenfalls 0:2 in Sätzen hinten, glich dann aber noch aus, ehe die Partie wegen Dunkelheit vertagt wurde. Am nächsten Tag hieß der Sieger Djokovic.

Weltrangliste Herren

Weltrangliste Damen

Setzliste auf Wimbledon-Homepage

Damen-Auslosung

Herren-Auslosung

Spielplan

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.