Doppelpack von Embolo

Befreiungsschlag für Schalke: 4:0 über Gladbach

+
Die Schalker Breel Embolo (r) und Eric-Maxim Choupo-Moting jubeln über den Sieg gegen Borussia Mönchengladbach. Foto: Bernd Thissen

Gelsenkirchen (dpa) - Den Frust vertrieben, die Fans versöhnt - der FC Schalke 04 hat einen Schritt aus der Krise gemacht. Nach dem historischen Fehlstart mit fünf Niederlagen in Serie gelang dem Team von Trainer Markus Weinzierl beim 4:0 (0:0) über Borussia Mönchengladbach der Befreiungsschlag.

Drei Tore von Eric Maxim Choupo-Moting (52.), Breel Embolo (56.) und Leon Goretzka (58.) binnen sechs Minuten und ein weiterer Treffer von Embolo (83.) vertrieben vor 62 271 Zuschauern in der ausverkauften Veltins Arena vorerst die Sorgen. Dagegen wurden die Gladbacher einmal mehr Opfer ihrer Auswärtsschwäche und verpassten den möglichen Sprung auf Rang zwei der Tabelle.

Der überraschend deutliche Sieg wurde "auf" Schalke nach wochenlanger Tristesse stürmisch bejubelt. Besonders groß war die Freude bei Trainer Weinzierl, dem damit weitere Diskussionen über seine Arbeit zumindest für die Zeit der Länderspielpause erspart bleiben.

Aufgrund der Terminhatz der vergangenen Wochen setzte Gäste-Coach Andre Schubert auf Rotation. Im Vergleich zur Champions-League-Partie gegen den FC Barcelona (1:2) nahm er vier Änderungen in der Startelf vor. Sein Kollege Weinzierl verzichtete hingegen auf einen ähnlich umfangreichen Umbau: Bis auf Max Meyer lief die Mannschaft auf, die am Donnerstag in der Europa League für ein 3:1 über RB Salzburg gesorgt hatte.

Dieser Erfolg über die Österreicher schien die Verunsicherung bei den Schalkern vertrieben zu haben. Mit hoher Laufbereitschaft und lange vermisstem Mut übernahmen sie die Regie. Doch diese Drangphase blieb kurz und stellte die Gäste-Abwehr nur selten vor Probleme.

Bei den Gladbachern machte sich das Fehlen von Schlüsselspieler Raffael negativ bemerkbar. Der Brasilianer musste wegen eines Muskelfaserrisses passen. Ohne die Ideen Raffaels wirkte das Aufbauspiel des Schubert-Teams ungewohnt behäbig. Immerhin gelang es den Gästen, den anfänglichen Elan des Gegners aufzufangen und das Spiel zu kontrollieren.

Dem Unterhaltungswert der Partie war diese Strategie jedoch wenig zuträglich. Auf beiden Seiten hatten Torchancen lange Zeit Seltenheitswert. Erst vier Minuten vor der Pause geriet die bis dahin sichere Schalker Abwehr kurz ins Wanken. Einen Kopfball von Gladbachs Abwehrspieler Jannik Vestergaard klärte Alessandro Schöpf (42.) für den bereits geschlagenen Torhüter Ralf Fährmann auf der Linie.

Nach der Pause nahm die Partie jedoch Fahrt auf - und zwar gewaltig. Dazu trug die diskussionswürdige Entscheidung von Schiedsrichter Sascha Stegemann (Niederkassel) bei. Nach einem Zweikampf von Ibrahima Traore an Choupo-Moting entschied der Referee auf Strafraum für Schalke, den der Gefoulte sicher verwandelte.

Diese Führung löste bei den "Königsblauen" alle Blockaden. Nur zwei Minuten später erzielte Neuzugang Embolo nach einem mustergültigen Konter sein erstes Bundesligator. Damit nicht genug: Ein Nachschuss von Goretzka aus kurzer Distanz zum 3:0 sorgte bei den zuletzt leidgeprüften Schalke-Fans endgültig für Hochstimmung. Den Schlusspunkt setzte Embolo, der sieben Minuten vor dem Ende für das 4:0 sorgte.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.