"Bezahlbares Sportereignis für die Brasilianer"

Besucherrekord: Paralympics übertreffen Olympia

+
Die Besucher der Paralympics in Rio.

Rio de Janeiro - Anfangs war eine Blamage befürchtet worden, nun übertreffen die Paralympischen Spiele beim Zuschauerinteresse sogar teilweise die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro.

Mit 167.000 Besuchern registrierte der Olympiapark mit den meisten Sportstätten am Samstag nach Angaben der Veranstaltern einen neuen Besucherrekord.

Das hängt wohl auch damit zusammen, dass für 10 Reais (2,80 Euro) nur der Olympiapark besichtigt werden kann. Insgesamt wurden zusammen mit anderen Sportstätten wie dem Leichtathletikstadion, dem Triathlon an der Copacabana und dem Sportpark in Deodoro rund 250.000 Besucher gezählt, auch das gab es an keinem Tag der Olympischen Spiele.

Die meisten Arenen sind überraschend voll, selbst beim Vorrundenspiel der deutschen Goalballer gegen Kanada (5:7) waren rund 12.000 Zuschauer in der Future-Arena im Olympiapark. Bisher wurden bereits weit über 1,8 der 2,5 Millionen Tickets verkauft.

Bunt und imposant: Bilder der Paralympics-Eröffnungsfeier

Der Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes, Friedrich Julius Beucher, meinte dazu am Sonntag: "Die Paralympics werden zum bezahlbaren Sportereignis für die brasilianische Bevölkerung. Mir haben sehr viele Einheimische erzählt: Die Olympia-Tickets waren zu teuer für uns. Die Paralympics können wir uns leisten."

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.