Basketball-Bundesliga: Vorgezogenes Spiel am Mittwoch beim Star-Team des Meisters

Bamberg zu hoch für BG?

Göttingen. Pflichtspiele in der Basketball-Bundesliga in Bamberg waren für die BG Göttingen noch nie ein Vergnügen. Bei den Franken gab es in bisher elf Pflichtspielen (mit Pokal) regelmäßig die Hucke voll. An diesem Mittwoch (20.30 Uhr) wieder? Es dürfte wohl wieder so sein, dass Bamberg zu hoch ist für die Veilchen.

Die Partie ist vorgezogen worden vom 11. Spieltag, weil für die Franken jetzt auch die internationalen Spiele beginnen. Am Freitag startet der deutsche Meister mit dem schweren Auswärtsmatch bei Fenerbahce Istanbul in die Euroleague. Da dürften die Göttinger gerade recht kommen, um sich noch ein wenig einzuspielen.

So wird Bamberg-Coach Andrea Trinchieri in seinem großen Kader die Einsatzminuten zwei Tage vorm Euro-Start auf überschaubarer Länge halten. Für die Mammutsaison hat er acht Ausländer zur Verfügung, von denen in der BBL bekanntlich nur sechs eingesetzt werden dürfen. Bei einem der höchsten Erstliga-Etats kann man sich das eben leisten.

Der BBL-Pressedienst beschreibt die Bamberger Offensive als „Rollkommando“, das bisher alle Kontrahenten aus dem weg gerollt hat. Der „knappste“ Sieg in dieser Saison waren 26 Punkte Unterschied gegen Würzburg. Nur um mal die Kräfteverhältnisse aufzuzeigen...

Eingespielte Mannschaft

Erschwerend hinzu kommt für die BG in Bamberg, dass die Franken überwiegend zusammen blieben, also eingespielt sind. Janis Strelnieks, Darius Miller, Nico Melli, Daniel Theis, Patrick Heckmann, Nikolaos Zisis trugen vergangene Saison zum Titel bei. Allein MVP Brad Wanamaker ist ein schmerzlicher Verlust, den aber der französische Neuzugang Fabien Causeur kompensiert. Aus Göttinger Sicht interessant: Im Kader von Brose Bamberg, wie sich der Klub jetzt nur noch mit dem Sponsor- und Stadtnamen verkürzt nennt, steht neben weiteren Stars wie Leon Radosevic (der noch gar nicht spielte) und dem neuen Weißrussen Vladimir Veremeenko auch Louis Olinde, der 18-jährige Sohn von Ex-ASC-Star Wilbert Olinde. Auch er durfte schon Erstliga-Luft schnuppern.

Die BG setzt erneut auf ihre Aktivposten wie Scott Eatherton, Jesse Sanders, Benas Veikalas und Leon Williams. Doch bei Deutschlands „Über-Mannschaft“ werden auch die Veilchen-Neuzugänge einen überaus schweren Stand haben.

Interessant: Im Gegensatz zu den sonstigen „Süd-Spielen“ fährt die BG erst am Mittwoch nach Bamberg. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt: Zeigt das schon, dass man sich in der „Frankenhölle“ wenig bis nichts ausrechnet? Und lieber schon den Fokus auf das zweite Heimspiel am Samstag (18 Uhr) gegen Bonn lenkt? (haz/gsd)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.