2. Basketball-Bundesliga: Trotz Niederlage gegen Wolfenbüttel Playoffs weiter möglich

Bitteres 56:58 für die Ladies

Augen zu und durch: Das Nachsehen hat hier Göttingens Corinna Dobroniak (rechts) gegen die mit 24 Punkten beste Wolfenbütteler Spielerin Lakevia Sabrea Boykin. Foto: gsd

Göttingen. Herber Rückschlag für die BG 74 Veilchen Ladies: Gegen den Tabellennachbarn Wolfpack Wolfenbüttel wollte das Team von Trainer Hermann Paar einen großen Schritt Richtung Playoffs in der zweiten Basketball-Bundesliga tätigen, zudem mit einem Sieg von mehr als neun Punkten an den Gästen vorbeiziehen. Doch es kam alles ganz anders. Es reichte am Ende auch nicht zu einem knappen Sieg. Den holte sich das Wolfpack mit 58:56 (32:38) und hat seinerseits einen rie4senschirtt in Richtung Playoffs getan.

Schwerer als diese bittere Niederlage wog aber für den BG-Coach der Bruch der Nase bei Centerin Vera König im zweiten Viertel, die den Ellenbogen von Wolfenbüttels Centerin Raelyn Prince zu spüren bekam. „Im Fußball wird so etwas mit einer Roten Karte geahndet“, echauffierte sich Paar zu Recht. Doch der Schiedsrichter, der direkt danebenstand, zeigte keine Reaktion, ließ das Spiel laufen.

Schwaches zweites Viertel

„Wir haben das Spiel im zweiten Viertel verloren“, zeigte sich Paar allerdings auch als fairer Verlierer. Mit den ersten zehn Minuten konnte er durchaus zufrieden sein, da ging es mit 25:16 in die kurze Viertelpause, nachdem die Göttingerinnen mit einem 9:2-Lauf diesen Vorsprung herausgearbeitet hatten. In diesem vermaledeiten zweiten Viertel lief dann so gut wie nichts mehr zusammen. „Da haben wir vor allem in der Offensive gegen die Wolfenbütteler Zone falsche Entscheidungen getroffen“, beklagte Paar. So gingen diese zweiten zehn Minuten mit 22:7 an die Gäste.

Und im dritten Viertel überboten sich nun allerdings beide Teams an Unzulänglichkeiten. Technische Fehler wechselten sich ab mit eklatanten Wurfschwächen. 4:5, so endete dieses Viertel, in dem die BGerinnen erst nach acht Minuten zu ihrem ersten Punkt per Freiwurf von Corinna Dobroniak kamen. „Wir haben da gut verteidigt, uns aber überhaupt nichts zugetraut“, so Paar. Die Verantwortung des Korbwurfs wurde von einer Spielerin auf die andere abgeschoben.

Playoffs nicht abgeschrieben

Gleichwohl wurde es in den letzten zehn Minuten noch einmal spannend, als die Gastgeberinnen zeitweise noch einmal bis auf zwei Punkte herankamen, so beim 43:45 oder auch 47:49, sich die Führung aber nicht mehr erobern konnten. So gingen die meisten der 300 Zuschauer nach einem völlig verkrampften Match enttäuscht nach Hause, die Chance auf das Erreichen der Playoffs ist für die Veilchen Ladies aber weiterhin gegeben.

BG 74: Crowder 11/2 Dreier, Pilz, Hirmke /3/1, Dobroniak 1, König 4, Bencker 5/1, Flasarova 8/2, Smalls 12/1, Lücken 6, Anderson 6, Zimmermann. 

Wolfenbüttels Beste: Boykin 24/2, Grudzien 13/1. (gsd)

Von Walter Gleitze

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.