2. Basketball-Bundesliga: Grandioser 83:75-Sieg über den bisherigen Spitzenreiter Neuss

BG-Ladies zähmen Tigers

Unwiderstehlich: Göttingens Alissa Pierce (am Ball) lässt sich auch nicht von den Neusserinnen Lea Brückner (links) und Jana Heinrich auf dem Weg zum gegnerischen Korb aufhalten. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Grandiose Vorstellung der BG 74 Veilchen Ladies im Spitzenspiel der 2. Basketball-Bundesliga gegen den bisherigen, noch ungeschlagenen Tabellenersten TG Neuss Tigers. Die Göttingerinnen stürzten die Tigers vom Thron, nachdem sie das auf sehr hohem Niveau stehende Match mit 83:75 (45:25) gewonnen hatten.

„Wir haben den Kopf da behalten, wir er hingehört“, zog die in vielerlei Hinsicht glückliche Jennifer Crowder einen Vergleich. Sie war nach ihrem Mittelhandbruch erstmals wieder dabei und machte ihre damalige Ankündigung wahr: „Gegen Neuss will ich wieder fit sein.“ War sie auch und trug mit zu dieser starken Leistung des Teams des Trainers Giannis Koukos bei. „Wir haben als Team gewonnen“, meinte Crowder.

Dennoch ragten drei Spielerinnen aus dieser famosen Mannschaft heraus. Da war zum einen Centerin Verdine Warner, der nicht das erste Mal in dieser Saison ein Double-Double mit 26 Punkten und 17 Rebounds gelang. Da war zum anderen die erst 17-jährige Nachwuchsspielerin Merle Wiehl, die wohl ihr bisher bestes Spiel im Veilchen-Trikot machte. 16 Punkte und elf Rebounds -– ebenfalls ein Double-Double – gelangen ihr. Und da ist auch noch Alissa Pierce zu nennen, die mit ihrer unnachahmlichen Art, in die gegnerische Zone zu ziehen, 20 Punkte erzielte und so auch kompensieren konnte, dass Katarina Flasarova nicht ihren besten Tag erwischt hatte.

Starkes zweites Viertel

Dabei sah es anfangs nicht danach aus, als könnten die Veilchen Ladies die Tigers aus Neuss zähmen. 0:7 lagen sie nach vier Minuten hinten, ehe die überragende Warner mit einem Dreipunktspiel (Korb und anschließender erfolgreicher Freiwurf) die ersten Punkte für die Gastgeberinnen erzielt hatte. Gleichwohl ging das erste Viertel mit 26:18 an den Favoriten. „Wir hatten anfangs wohl zu viel Respekt, eine andere Erklärung habe ich nicht für unseren schlechten Start“, meinte Crowder.

Die BG-Ladies starteten indes prächtig und sehr erfolgreich in die zweiten zehn Minuten. Nach nur zwei Minuten hatten sie den Ausgleich zum 27:27 geschafft und nur Sekunden später führten sie erstmals mit 29:27. Diese Führung gaben sie bis zur Schlusssirene nicht mehr ab. Kontinuierlich bauten sie ihren Vorsprung aus, wobei dieses zweite Viertel eine Augenweide war und so völlig zu Recht mit 27:11 an die Göttingerinnen ging. Die 450 Zuschauer riss es von ihren Sitzen.

BG 74 mit Leidenschaft

„Neuss wirkt ein wenig abgezockter, unser Team aber spielt mit viel mehr Leidenschaft“, so die Halbzeit-Analyse des BG 74-Vorsitzenden Michael Arciuch. Und diese Leidenschaft zeigten die Veilchen Ladies auch weiterhin, schafften sie doch beim 49:39 erstmals einen zweistelligen Vorsprung, der bis zum Schluss gehalten werden konnte. Immer wieder hatte die BG 74 eine erfolgreiche Antwort, wenn Neuss einen Korb geworfen hatte. (gsd)

Von Walter Gleitze

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.