BG-Neuzugang Mönninghoff verliert Finalkrimi gegen USA

Mathis Mönninghoff

Gwangju. Erst nach zweimaliger Verlängerung haben die deutschen Basketballer bei der Universiade das Endspiel gegen die USA verloren. Beim 77:84 (73:73, 66:66) zeigte die A 2-Nationalmannschaft mit dem Neu-BGer Mathis Mönninghoff eine ganz starke Leistung.

Erst in der Schlussphase der zweiten Verlängerung leistete sich das Team von Trainer Hendrik Rödl drei Fehler, so dass die Amerikaner den Favoritensieg noch unter Dach und Fach bringen konnten.

Bester deutscher Werfer beim Finale in China war Lo Maodo von der Columbia University in New York mit 16 Punkten. „Kopf hoch Jungs! Dieses Silber glänzt wie Gold!“, lobte Sportdirektor Marko Pesic vom deutschen Vizemeister Bayern München das deutsche „Studententeam“. Für den Deutschen Basketball-Bund (DBB) war die Finalteilnahme die beste Platzierung bei einer Universiade. Wir sind stolz auf euch, Jungs!!!“, teilte der DBB mit. (dpa)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.