Deutlicher 91:62-Sieg der BG Göttingen gegen Bayreuth

Ganz starkes Heimdebüt: BG-Neuzugang Ian Hummer (rechts) hat sich gegen Bayreuths Travis Leslie durchgesetzt und erzielt zwei seiner zwölf Punkte. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Ihren zweiten Sieg in Folge feierte die BG Göttingen. Nach sechswöchiger Heimabstinenz gab es endlich mal wieder ein Spiel der Basketball-Bundesliga in der ausverkauften S-Arena. Dabei waren die 3447 Zuschauer, so weit sie Veilchen-Fans sind, aus dem Häuschen, bekamen von ihrer Mannschaft gegen medi Bayreuth vor allem in der zweiten Halbzeit ein Leckerbissen serviert, der sich in einem für die Gäste deklassierenden BG-Erfolg von 91:62-Erfolg ausdrückte. Nun können am Dienstag die Bayern in die S-Arena kommen, die Veilchen sind bereit, ihnen einen harten Kampf zu liefern.

Beide Teams legten den Schwerpunkt auf die Defensivarbeit, was sich dadurch zeigte, dass das erste Viertel mit mageren 8:6 Punkten endete. Bayreuth legte mit 2:0 vor, das sollte aber die einzige Führung der Gäste in den gesamten 40 Minuten gewesen sein. Zielwasser hatten beide Mannschaften vor allem bei ihren Dreipunktewürfen in den ersten zehn Minuten nicht getrunken. Die BG legte sechs, Bayreuth gar acht Würfe jenseits der 6,75 m-Linie daneben.

BG-Feuerwerk nach der Pause

Mit 12:8 ging es ins zweite Viertel, in dem die Gastgeber ihre Führung zwischenzeitlich bis auf 26:17 ausbauen konnten. Doch Unkonzentriertheiten führten dazu, dass das Team von Trainer Michael Koch wieder auf 24:28 verkürzen konnte, die BG aber noch einmal kurz vor der Pause zulegte und mit 35:26 in die Halbzeitpause ging. Glück allerdings, dass der vermeintlich erfolgreiche Wurf des Bayreuthers Jake Odum aus der eigenen Spielhälfte nach Videostudie nicht anerkannt wurde, da der Ball Odums Hand erst nach der Sirene verließ.

Bereits in den ersten 20 Minuten zeigte Neuzugang Ian Hummer mit acht Punkten, am Ende waren es zwölf, fünf Rebounds und zwei Ballgewinnen bei seinem ersten Spiel vor heimischem Publikum, dass er durchaus eine Verstärkung für die noch immer abstiegsbedrohten Göttinger ist.

In den zweiten 20 Minuten brannten die Veilchen ein wahres Feuerwerk ab. Weiterhin unglaublich konzentriert in der Defensive, trafen sie in der Offensive traumwandlerisch sicher und spielten die Bayreuther regelrecht an die Wand. Da konnte sich ihr Trainer Michael Koch, ansonsten an der Außenlinie immer wie ein Derwisch auf sein Team einwirkend, nur noch auf seinen Stuhl setzen und immer mehr in sich zusammensinken.

BG mit bester Saisonleistung

„Ja, ich denke, dass war zuhause in dieser 'Saison unsere beste Leistung“, meinte BG-Trainer Johan Roijakkers. „Es war ein schönes Spiel zum Ansehen. Jeder Spieler hat seinen Job sehr gut gemacht“, lobte Roijakkers seine Spieler, von denen nicht weniger als fünf doppelt punkteten. Koch hingegen war völlig fertig, kam sehr spät zur Pressekonferenz und bemerkte, dass „uns die BG sehr schnell das Selbstvertrauen genommen und mit viel Druck gespielt hat.

„Wir sind wohl jetzt im Modus, haben zwei ganz wichtige Spiele in Folge gewonnen. Das fühlt sich einfach gut an“, meinte BG-Spieler Dominik Spohr, zumal die Revanche für die Hinspielniederlage gelungen war. (gsd)

Von Walter Gleitze

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.