BG in Gießen und gegen Würzburg: Kämpft um die Bundesliga!

So woll’n wir euch auch nach den Spielen am Wochenende jubeln seh’n! Göttingens Ruben Boykin (41) und Harper Kamp (rechts daneben) beim Freudensprung nach dem Heimsieg gegen Bayreuth. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Am 2. Mai 2010 fuhr Basketball-Bundesligist BG Göttingen mit dem Finalsieg in der EuroChallenge gegen Samara (Russland) ihren größten Triumph ein. Folgt jetzt am 1. Mai 2016 möglicherweise die zweite sportliche Tragödie nach dem Abstieg 2012? Vor vier Jahren mussten die Veilchen nach einer Katastrophen-Saison, verbunden mit der Insolvenz der „starting five GmbH“, nach nur vier Siegen in die 2. Liga Pro A. Zwei Jahre dauerte es mit dem Wiederaufstieg. Jetzt droht das „Gut 1. Liga“ erneut zu entschwinden. Ein Sieg aus den beiden letzten Spielen in Gießen (Freitag, 20 Uhr) und gegen Würzburg (Sonntag, 17 Uhr, S-Arena) muss wohl mindestens noch her, um auch die dritte Saison in Folge in der Bundesliga zu bleiben.

Zwei Basketball-Krimis stehen den Göttingern bevor. In Gießen werden sie von mehr als 100 Fans in zwei kostenlosen, von Sponsor Zufall finanzierten Bussen unterstützt, am Sonntag sollte das zehnte von 17 Heimspielen in dieser Saison gegen Würzburg wieder ausverkauft sein. Behalten die BGer die Nerven?

Alles selbst in der Hand

Das Team von BG-Trainer Johan Roijakkers hat zwar noch immer alles selbst in der Hand, aber die Konkurrenz muss zum „Veilchen-Glück“ in Form des Klassenerhalt auch mit beitragen. Schon am Freitag kann die Rettung drin sein – aber im unglücklichsten Fall auch der Abstieg. Auf der Gefühlsskala geht es rauf und runter.

Um alles für den Klassenerhalt zu tun, ist das Team bereits am Donnerstag nach Gießen gefahren. Nach dem Sieg in Hagen hatte Roijakkers offiziell das Saison-Aus für Khalid El-Amin, der an einem Bandscheibenvorfall leidet, verkündet. Oder gibt es bei den Mittelhessen doch noch eine wundersame Wiederkehr des Göttinger Spielmachers und Vordenkers? „Alle fit bis auf Khalid“, dämpfte Roijakkers am Donnerstag aber erneut eventuelle Erwartungen.

Sicher ist, dass den Veilchen in Gießen nichts geschenkt wird. Das Team von Coach Dennis Wucherer muss selbst gewinnen, um die letzte Playoff-Chance zu wahren. Der starke Erstliga-Rückkehrer (9.) muss dabei hoffen, dass Mitaufsteiger Würzburg (8.) Freitag gegen München oder Sonntag bei der BG strauchelt. So ist ein knallhartes Duell zu erwarten – bei dem die BG zumindest auf dem Papier einen Vorteil hat: Von bisher elf Bundesliga-Spielen gegen Gießen hat sie zehn(!) gewonnen. Nur in der Abstiegssaison 2011/12 gab es eine Pleite.

Abschlussparty am Dienstag

„Wir hatten eine normale Trainingswoche – kurz, aber intensiv, damit die Jungs noch genug Energie haben“, sagte Roijakkers. Am Freitag gibt es in Gießen noch ein „Shoot-around“ (Wurftraining). Für den BG-Coach wird Freitag noch keine Entscheidung fallen. Roijakkers: „Ich habe richtig Lust auf dieses Wochenende. Das macht Spaß zu coachen. Bleibt zu hoffen, dass am Sonntag um circa 18.45 Uhr auch noch Spaß bei der BG herrscht...

Ganz schnell steigt am kommenden Dienstag die Abschlussparty: Ab 17.30 Uhr im Monro’s Park mit 100 Litern Freibier und Trikotversteigerung. (gsd/nh)

Von Helmut Anschütz

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.