BG holt "Verteidigungs-Minister" Mangold von Bonner Hardthöhe

Andrej Mangold

Göttingen. Basketball-Bundesligist BG Göttingen hat den „Verteidigungsminister von der Bonner Hardthöhe“ verpflichtet. Andrej Mangold (29) unterschrieb für eine Saison bei den Veilchen.

Die ungewöhnliche Umschreibung für den Neu-BGer resultiert daher, dass Mangold bei den Telekom Baskets als knallhartes Abwehr-Ass geschätzt und von den Bonner Fans geradezu geliebt wurde. 

„Mit dem Abgang von Robert Kulawick haben wir viel Erfahrung verloren. Wir waren auf der Suche nach einem Spieler, der diesen Erfahrungsverlust kompensieren kann – in Andrej haben wir den richtigen Typen gefunden“, sagt BG-Headcoach Johan Roijakkers über Mangold, der zuletzt rund 19 Minuten pro Spiel für Bonn auf dem Parkett stand. Wegen einer Verletzung fehlte der gebürtige Hannoveraner vergangene Saison mehrere Spiele und kam auf 26 Einsätze.

Mit dem Basketball begann Mangold in seiner Heimatstadt beim TKH, Weitere Stationen waren der Oldenburger TB (2005, Regionalliga), München Basket, Telemotive München, UBC Tigers Hannover (unter dem Göttinger Trainer Mahmut Ataman), Artland Dragons Quakenbrück und zuletzt seit 2011 fünf Spielzeiten in Bonn. „Andrej wird uns in der Verteidigung physische Präsenz geben und sich leicht in unseren offenen Angriffsstil einfinden“, so Roijakkers weiter.

Mangold ist für die Guard-Positionen eingeplant und nach Dominik Spohr, Mathis Mönninghoff, Malte Schwarz, Grüttner Bacoul und Johannes Menzel der sechste deutsche Spieler im BG-Kader, insgesamt der siebte Akteur mit US-Neuzugang Jesse Sanders. (haz/gsd-nh) 

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.