Basketball: BG Göttingen startet am Samstag in Hagen in die neue Bundesliga-Saison

Nur Klassenerhalt zählt

Er hat die längsten Arme: Der Göttinger Scott Eatherton, hier beim Hakenwurf gegen Vechtas Rakeem Buckles (links). Archivfotos: Jelinek

Göttingen. Am Samstag um 18 Uhr in Hagen startet die BG Göttingen in ihre dritte Saison in der Basketball-Bundesliga seit dem Wiederaufstieg. Wir geben einen Überblick über die Situation bei den Veilchen.

Die sportliche Lage

Nach dem Klassenerhalt im letzten Spiel der vergangenen Saison – unter anderem durch sechs Dreier von Robert Kulawick – wird es auch in der Saison 2016/17 nur um den Klassenerhalt gehen. Mit dem neuen Kapitän Dominik Spohr, Mathis Mönninghoff und Malte Schwarz blieben nur drei Spieler. Acht Akteure kamen neu. Riesenpech: Andrej Mangold (aus Bonn) zog sich im Training einen Kreuzbandriss zu, droht die gesamte Saison auszufallen. Mit dem erfahrenen Litauer Benas Veikalas (früher Bonn) und Rückkehrer Adam Waleskowski (schon 2010/11 bei BG, zuletzt Ludwigsburg) wurden zwei Eckpfeiler nachverpflichtet. Der neue 2,06-m-Center Scott Eatherton machte bisher einen guten Eindruck.

Die wirtschaftliche Lage

Mit etwa 2,3 Millionen Euro gehört die BG weiter ins letzte Drittel der Budget-Tabelle. „Wir haben 43 Prozent weniger Etat für die Ausländer“, sagt Trainer Johan Roijakkers. Neben der Sparkassen-Arena wird gerade ein neues Trainingszentrum für die BG gebaut – eine der BBL-Lizenzbedingungen.

Der Trainer

Johan Roijakkers (36) wird bei der BG zum „ewigen Holländer“. Er geht in seine fünfte Saison. Nach viel Pech beim Spielerscouting vor der vergangenen Saison hofft man nun auf mehr Glück bei der Rekrutierung der Akteure.

Die Spieler

Zu den wichtigen Spielern neben Veikalas und Waleskowski zählen der neue Spielmacher Jesse Sanders (früher Tübingen) und Darius Carter, der mit 111 Kilogramm der neue Hüne im Team ist. Scott Eatherton hat eine Arm-Spannweite von 2,15 Meter. „So etwas hatten wir noch nie“, setzt Roijakkers Hoffnung in den Blondschopf.

Der Spielplan

So hart war der Start für die BG noch nie! Von den ersten sieben Spielen bestreiten die Veilchen fünf auswärts – und was für welche: Erst zwei Reisen nach Hagen (Samstag) und Ludwigsburg (zu Ex-Coach John Patrick), dann erstes Heimspiel gegen München wie üblich in der Sparkassen-Arena, dann in Oldenburg und Bamberg, zweites Heimspiel gegen Bonn und danach in Berlin. Ein oder zwei Siege wären da ein großer Erfolg! Die beiden Heimspiele vor Weihnachten gegen Jena (neben Vechta einer der beiden Aufsteiger und Bundesliga-Rückkehrer) und Tübingen werden wieder in der Lokhalle ausgetragen – wo es vergangene Saison aber fünf Pleiten gab.

Die Zuschauer

Vergangene Saison hatte die BG einen Schnitt von 3412 Fans und 97 Prozent Hallenauslastung. Jetzt wird ein neuen Dauerkarten-Rekord erhofft (zuletzt 1700). Weitere Infos zu Tickets, Anfahrt usw. unter www.bggoettingen.de

Von Helmut Anschütz

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.